So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Mein Hund schmatzt sehr oft, im Liegen schluckt er auff llig

Kundenfrage

Mein Hund schmatzt sehr oft, im Liegen schluckt er auffällig und ihm läuft öfters vie Speichel aus dem Mund.
Heute Nacht hat er ständig gebrochen.
Beim Tierarzt wurden heute hohe Bauchspeicheldrüsenwerte festgestellt.

Was bedeutet das? Der Tierarzt hat gefragt, ob was falsches gegessen habe.
Danke XXXXX XXXXX für Ihre Info.
MfG
Kainz
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

Erbrechen hat neben einer normalen leichten Magenentzündung, die z.B. durch ungewohntes oder zu kaltes Futter auftreten kann, meistens eine der folgenden Ursachen:

-infektionsbedingte Entzündungen der Magenschleimhaut (meist viral oder bakteriell, manchmal erhöhte Temperatur also über 39 Grad)

-Mandelentzündungen (meist eher Würgen und Schluckbeschwerden)

-Fremdkörper (meist sehr häufiger Brechreiz) oder Unverträgliches wurde angeknabbert (z.B. Pflanzen)

- Futtermittelunverträglichkeit (bei Jungtieren häufiger, zu viel Fett)

-Vergiftung (sinnvolle Reaktion des Körpers, um das Gift rauszubringen)

-starke Verwurmung (eigentlich nur Jungtiere)

- Entzündungen der Bauchspeicheldrüse (Schmerz, häufiges Brechen)

-Organerkrankungen (Niere, Leber, Schilddrüse...) , gelbliches Erbrechen kann ein Hinweis auf Störungen im Bereich Leber/Gallenblase sein, eindeutige Klärung aber nur mittels Blutuntersuchung und evtl. Ultraschall möglich

-Herzerkrankungen (u.a durch Rückstau in die Leber)

 

Sollte Ihr Hund morgen im Lauf des Tages immer noch wiederholten Brechreiz haben ist ein nochmaliger Tierarztbesuch sinnvoll (Infusionen).

 

Heute würde ich kein Futter mehr geben und frühestens morgen früh mit leicht verdaulichem Futter (z.B. mageres Geflügelfleisch, Hüttenkäse, Reis) in kleinen Portionen beginnen. Ins leicht erwärmte Trinkwasser sollten Sie möglichst etwas Elektrolytpulver (z.B. Rehydration support von waltham, gibt´s beim Tierarzt) geben. Achtung: darauf achten ob Ihr Hund das angereicherte Wasser mag.

 

Ihr Hund hat vermutlich eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Diagnose durch Bestimmung der caninen Pancreaslipase im Blut und Ultraschalluntersuchung der Bauchspeicheldrüse). Das Schmatzen und Speicheln deutet auf Schmerzen und Übelkeit hin.

Falls Untersuchungen diesen Befund weiter bestätigen, sollte eine Therapie mit Infusionen , Schmerzmittel (meist Metamizol, Novalgin) und Antibiose erfolgen. Je nach Schwere der Erkrankung dürfen die Hunde manchmal auch mehrere Tage nichts fressen und sollten in dieser Zeit nur per Infusion ernährt werden.

 

Das Problem bei einer akuten Pancreatitis sind Zirkulationsstörungen im entzündeten Bereich, die teilweise dazu führen, daß Verdauungsenzyme freigesetzt werden, die das Bauchspeicheldrüsengewebe selbst angreifen.

Damit möglichst wenig Verauungsenzyme produziert werden, sollte der Hund einige Tage nur wenig fressen und muß (überwiegend) per Infusion ernährt werden.

 

Unterstützend könnten Sie Nux vomica D6 (morgens und nachmittags) und Pulsatilla D6 (vormittags und abends) geben. (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit Spritze mit Wasser ins Maul geben), bei Kreisaufschwäche sind Veratrum album D6 3x täglich 1 Tablette und Bachblüten-Rescue-Tropfen (3x täglich 4 Tropfen mit etwas Wasser, beruhigend) oft hilfreich.

Außerdem wäre die Gabe von Ulcogant sinnvoll (schützt die Schleimhaut und wirkt gegen Übersäuerung, ist aber verschreibungspflichtig, gibt´s beim Tierarzt)

 

Gegen häufigen Brechreiz könnte man Paspertin (Metoclopramid-) Tropfen (1 Tropfen pro kg, 0,3 mg/kg) bis zu 3x täglich geben, dann aber bitte baldmöglich nochmalige Untersuchung und Infusionen

 

Bieten Sie bitte eine Wärmflasche an (wirkt beruhigend auf Magen-Darm)

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

 

 

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde