So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an know-it-vet.

know-it-vet
know-it-vet, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 946
Erfahrung:  Fachtierarzt für Kleintierkrankheiten, ausserdem Teilgebiet Chirurgie, über 20 Jahre Berufserfahrung in Klinik und Praxis
51528121
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
know-it-vet ist jetzt online.

Guten Abend, bei meiner Yorki Dame, 9 Jahre alt, wurde eine

Kundenfrage

Guten Abend,
bei meiner Yorki Dame, 9 Jahre alt, wurde eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung festgestellt. Sie bekommt seit einigen Jahren Cortison, seit einem Jahr 1,25 mg. pro Tag wegen einer Dermatose, die sonst wieder ausbricht (Atopica hat sie leider nicht vertragen). Nun soll ich sie auf selbstgemachtes oder fertiges Diät Futter umstellen. Ich bin etwas ratlos, da die "selbstgemachten Diäten" hier im Internet sehr unterschiedlich sind. Was kann ich ihr geben?

I.Bünck
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
DIESE ANTWORT IST GESPERRT!
Sie können diese Antwort anzeigen lassen indem Sie hier klicken um sich zu registrieren oder anzumelden und danach 3 € zahlen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Ronja hat seit Welpenalter Probleme mit der Haut und es wurde mit den Jahren schlimmer. Sie hat eine Grasmilbenallergie u. eine Flohspeichelallergie. Auslaß Diäten zeigten keinerlei Verbesserung. Sie hat sich blutig gekratzt. Erträglich wurde es durch Cortison und die minimale Dosis beträgt jetzt seit einem jahr 1,25 mg. Prednisolon. Damit kommt sie gut zurecht, hat aber eine Vergrößerung der Leber nach sich gezogen.

Die Entzündung der Bauchsp.Drüse wurde anhand von Blutwerten am Montag diagnostiziert u. heute in einer Klinik durch Ultraschall bestätigt. Die Symptome finden vor einer Woche an mit plötzlichem Erbrechen nachts (grün-gelber Schaum), Abgeschlagenheit, Fieber, stark gekrümmter Rücken, eingezogener Schwanz, wollte nicht mehr laufen, war sehr schlapp auf den Beinen, verweigerte die Nahrung, hatte aber keinen Durchfall.
Die Nahrung soll umgestellt werden, da sie fettfrei sein soll. Huhn, Kartoffeln, Reis, Karotten, Quark. Aber wird sie dadurch nicht mangelernährt?
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
DIESE ANTWORT IST GESPERRT!
Sie können diese Antwort anzeigen lassen indem Sie hier klicken um sich zu registrieren oder anzumelden und danach 3 € zahlen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
hallo Frau Dr. Morasch,
erst einmal vielen Dank für die Antworten. Das hilft mir schon einmal weiter. Ronja ist durch ihre Hauterkrankung schon stark belastet u. durch die ständigen Cortison Gaben auch. Gibt es auch "sanftere" Mittel, die bei der Entzündung helfen könnten? Muß sie direkt die Enzyme bekommen oder kann man damit noch warten u. erst einmal die Ernährung umstellen? Ich habe gelesen, dass es auch nicht gut ist, wenn die Enzyme zu früh beigefüttert werden. Ich bin total verunsichert jetzt. Durch die Cortison-Gaben ist sie eh schon fress-gesteuert und ich muß auf ihr Gewicht sehr achten. Sie wurde voriges Jahr erst kastriert u. es wurde gleichzeitig eine Mamaleiste entfernt.

Ich habe nirgendwo nachlesen können, ob die Tiere laufen sollen, dürfen, müssen? Sie mag im Moment nicht gerne laufen. Muß sie sich schonen? soll sie laufen? Wie kann ich ihr noch helfen?
I.Bünck
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich würde erst einmal die Ernährung umstellen und dann noch einmal die Blutwerte kontrollieren bevor Sie auch noch mit einem Enzymzusatz anfangen.

Bezüglich der Kortisongaben gibt es leider nur sehr wenig Alternativen. Da bekannt ist, auf was der Hund allergisch ist, könnte man es auch mit einer Hyposensibilisierung versuchen. Ich habe hiermit bisher sehr gute Erfolge erzielt. Hierbei wird eine spezielle Lösung für Ihren Hund angefertigt, der die Allergene enthält, auf die Ihr Hund allergisch reagiert. Diese werden dem Hund dann in gesteigerter Dosierung gespritzt - schließlich ist eine Injektion pro Monat nötig. Anders als in der Humanmedizin gibt es in der Tiermedizin sehr gute Erfolge mit dieser Therapie - es dauert allerdings einige Wochen bis Monate, bis sich Erfolge einstellen und die Therapie sollte dauerhaft durchgeführt werden.

Laufen darf die HÜndin ruhig, ich würde sie derzeit aber nicht zu stark belasten. Falls die Hündin übergewichtig ist sollten Sie versuchen eine langsame Gewichtsreduktion zu erreichen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank! Sorry das ich Sie am späten Abend noch "löcher". Ich sitze auf der Arbeit und mache mir Gedanken, wie es mit Ronja weitergehen kann u. ob überhaupt. Sie war nie gesund, hat zwei 'Beinbrüche hinter sich im Welpenalter, hatte die OP der Gebärmutter u. Milchleiste und noch vieles zwischendurch...einschließlich der massiven Hautprobleme. Ich frage mich manchmal, ob ich dem Hund noch etwas gutes tue u. immer wieder neue Medis geben mußCry. Ist es noch lebenswert für sie? Bei Schmerzen hört der Spaß auf und jetzt noch die Bauchspeicheldrüse? Ich denke, sie wird weder die Hauterkrankung noch die Bauchspeicheldrüse umbringen, sondern irgendwann die Nebenwirkungen der ganzen Medis. Ich melde mich noch mal? Morgen Termin bei der TÄ....schaun wir mal, was kommt.

DANKE
I.Bünck
Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Liebe Besitzerin,

rein statistisch sind die meisten Hunde die eine Allergie haben allergisch auf Schwein, Reis, Huhn, Weizen und Soja.

Leider füttern sie dies bei Ihrer selbstgebastelten Allergiediät weiter.

Zum einen sollten sie also doch mal einen Allergietest durchführen lassen. Bioresonanz finde ich als Schulmediziner zwar "merkwürdig", es klappt aber bestens.

Stellen Sie, wie die Kollegin schon sagte, das Futter auf Pferd oder Wild um,

dazu Kartoffeln und Möhren, beides bitte wegen der Chemikalien schälen.

Der Hund braucht 10 g Fleisch pro kg und Tag - also in ihrem Fall wahrscheinlich rund 50 g Wild, da ist sogar Hirschfilet noch bezahlbar.

 

Futtermittelallergien erzeugen auch massive Entzündungen des Magens und des des Darmes mit heftigem Erbrechen. Laborwerte, Schall und sogar Histologie des Pankreas sind oft nur schwer zu interprätieren.

Wenn der Hund wirklich eine pankreatitis hat, müssen sie im Moment jede ! Fütterung unterlassen. Der Hund muss ! an die Infusion. Er braucht dazu noch Mittel gegen Erbrechen und gegen die Säuresekretion.

Eine Röntgenkontrolle kann eine Verseifung des abdominalen Fettes machen. Das kann hier klärend sein, auch was die prognose angeht.

 

Ich denke eher, ihr Hund ist ein klassischer Futtermittelallergiker, wenn auch eines schweren Grades.

Daher Fütterung wie oben .....

Dazu können sie 9 Vitamine-Kapseln von Ratiopharm holen - aufschneiden. Pro Woche 2 Stück untermischen. Dann sind auch definitiv genug Vitamine drin.

 

Lieben Gruss

Dr. G. Bauer

 

Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Haben Sie noch eine Frage ?

Ansonsten würde ich Sie bitten, die Antwort zu akzeptieren. Es wäre sonst nicht fair von Ihnen.

Lieben Gruss

Dr. G. Bauer