So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an know-it-vet.

know-it-vet
know-it-vet, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 946
Erfahrung:  Fachtierarzt für Kleintierkrankheiten, ausserdem Teilgebiet Chirurgie, über 20 Jahre Berufserfahrung in Klinik und Praxis
51528121
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
know-it-vet ist jetzt online.

Unser fast zweij hriger Dackelmischlingsr de hat seit einigen

Kundenfrage

Unser fast zweijähriger Dackelmischlingsrüde hat seit einigen Tagen geschwollene Milchleisten, gestern hat unsere Tierärztin festgestellt, dass er Milch hat. Nach einer Blutentnahme soll nun festgestellt werden, ob unser Hund evtl. ein Zwitter ist oder scheinschwanger. Wir sind nun sehr verwirrt, da wir noch nie von einer Schweinschwangerschaft bei Rüden gehört haben. Vor etwa 3 Monaten wurden unsere beiden Rüden mit dem Medikament Ypozane behandelt, da unsere Nachbarshündin läufig war. In der Packungsbeilage war als Nebenwirkung u.a. von vergrösserten Milchleisten die Rede, unsere Tierärztin hat auf Nachfrage dieses Medikament als Auslöser aber ausgeschlossen. Für uns wäre dies aber die einzige logische Erklärung warum unser Rüde Milch hat! Uns ist seit der Geburt des Hundes nichts aufgefallen, dass uns an seiner vollständigen Männlichkeit zweifeln ließ.Auch unser Bernhardiner, der ebenfalls mit Ypozane behandelt wurde, war nach der Einnahme dieser Tabletten in seinem Verhalten sehr verändert. Ist es doch möglich, dass die Ursache in diesem Medikament liegt?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Lieber Besitzer,

sowohl eine änderung des Verhaltens als auch eine Vergrösserung der Milchleiste sind als Nebenwirkungen des Medikamentes beschrieben, gelten aber eher als selten.

Sie sollen, laut Packungsbeilage, ohne weitere Therapie wieder verschwinden.

 

Allerdings: das Mittel ist noch nicht allzulang auf dem Markt und es fehlen die Erfahrungen.

Früher hat man Cyproteronacetat (Androcur) gegeben. Dort kam es meiner Erinnerung nach nie zu Nebenwrikungen - allerdings ist dies vom Gesetzgeber unsinnigerweise nicht mehr gewünscht.

 

Warten Sie also erstmal ab.

Aber: kontrollieren Sie sicherheitshalber gründlich undhäufiger ob das Pseudogesäuge des Dackels weich bleibt. Falls es hart wird oder oder harte Stellen bekommt sollte man zumindest eine Gewebeprobe entnhemen. Unter einem anderen Hormon (z.B. Delvosteron) kann es beim Rüden in seltenen Fällen zur GEschwulstbildung kommen. Bei ihrem Mittel ist das nicht beschrieben - aber man weiss ja nicht, sicher ist sicher.

und

machen sie ´bitte eine Nebenwirkungsmeldung bezg. beider Hunde an das Bundesinstitut für Risikobewertung (füher Bundesgesundheitsamt).

 

Ich hoffe ich konnte helfen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie die Antwort akzeptieren würden.

Liebe Grüsse und Gute Besserung

Dr. G. Bauer

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Eine Frage noch zu Scheinschwangerschaft. Gibt es so etwas überhaupt bei einem Rüden? Konnte trotz intensiver Suche nichts zu diesem Thema finden. Und ist es möglich, dass mein Hund äußerlich ein kompletter Rüde ist aber innerlich weibliche Geschlechtsorgane hat, also ein Zwitter ist?
Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Auch ein Rüde hat Drüsengewebe und Zitzen. Normalerweise ist das Gewebe aber nur gering udn in absoluter Ruhe. Unter dem Hormoneinfluss (Ypozane ist ein Hormonpräparat) können die Drüsenzellen aber auch beim Rüden aktiv werden, wachsen, sich vermehren und womöglich Milch sekretieren. (weiter s.o.).

Ihr Rüde ist sicher kein zwitter.

Diese Nebenwirkung ist bei dem verwendeten Mittel beschrieben, allerdings nur Gesäugeschwellung, von Milchbildung wird nichts berichtet.

Daher bitte Nebenwirkungsmeldung an den Hersteller und möglichst auch ans Amt.

Laut Literatur soll diese Nebenwirkung von selbst wieder verschwinden. Dennoch weiter sicherheitshalber Gewebekontrolle (s. Text oben)

Lieben Gruss

Dr. G. Bauer

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Kann man denn in dem Blutbild einen Zusammenhang mit dem Hormonpräparat erkennen? Wie gesagt, unsere Tierärztin hat Ypozane als Ursache ausgeschlossen, und eher auf Zwitter oder Schweinschwangerschaft hingewiesen, was sie durch das Blutbild feststellen will.

Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sie kann den Androgenspiegel bestimmen lassen. Dieser ist aber event. doch Ypozane ohnehin reduziert und damit nicht mehr aussagekräftig.

Das wäre dann hohe Kosten, kein Ergebnis.

 

a) Wenn ihr Hund einen Penis hat und beide Hoden draussen sind, kann das kein Zwitter sein. Da kann dann definitiv kein Eierstock mehr da sein.

b) die Nebenwirkung "Gesäugeschwellung" steht auch auf der Pharmaseite der Universität Zürich. Die werden das ja wohl wissen - und vermutlich steht diese Nebenwirkung sogar auf der packungsbeilage.

 

Der Hund sollte wohl das Präparat nur 7 Tage erhalten. Wie lange haben die Hunde diese Tabeltten denn genommen ?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Unsere Hunde haben die Tabletten genau 7 Tage eingenommen, das ist jetzt ca. 3 Monate her.

Wir werden diese Nebenwirkungen auf jeden Fall an die entsprechenden Stellen weitergeben und unsere Hunde zukünftig damit nicht mehr behandeln lassen.

 

Sie haben mir sehr geholfen, vielen Dank. Wir werden unseren Hund erst einmal beobachten und ihn nicht mit weiteren Hormonen stressen.

 

LG

Sandra Schmidt

Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Liebe Frau Schmidt,

das ist eine gute Entscheidung !

Falls das nochmal zur Diskusison steht, wäre eine kastration chirurgisch eine wirklich sinnvolle und auch "gesunde" Alternative.

Diese Hormonapplikationen über Jahre sind weder preiswert noch in allen Fällen gut verträglich.

Lieben Gruss Dr. G. Baatz

Es wäre mir recht, wenn Sie die Antwort akzeptieren würden. Sonst erhlaten ich für meine Bemühungen keinen Betrag und das wäre nicht so recht Sinn der Sache.

know-it-vet, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 946
Erfahrung: Fachtierarzt für Kleintierkrankheiten, ausserdem Teilgebiet Chirurgie, über 20 Jahre Berufserfahrung in Klinik und Praxis
know-it-vet und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

wenn man sich diese Daten zur Pharmakodynamik (aus vetidata) durchliest, ist ein Anschwellen des Gesäuges 3 Monate nach der Gabe erstaunlich. Wann hat die Schwellung denn begonnen?

Pharmakodynamische Eigenschaften
Osateronacetat ist ein Steroid, das chemisch mit Progesteron verwandt ist und als solches eine starke progestagene und anti-androgene Wirkung aufweist. Der Hauptmetabolit von Osateronacetat, 15-ß-hydroxyliertes Osateronacetat, hat ebenfalls eine antiandrogene Wirkung. Osateronacetat hemmt die Wirkungen eines Überschusses an männlichem Hormon (Testosteron) durch unterschiedliche Mechanismen. Es hemmt kompetetiv die Bindung der Androgene an deren Prostatarezeptoren und blockiert die Verteilung von Testosteron in der Prostata. Osateronaceton beeinträchtigt nicht die Qualität des Spermas.
Angaben zur Pharmakokinetik
Nach oraler Verabreichung an Hunde über das Futter wird Osateronacetat schnell resorbiert (Tmax ca. 2 Stunden) und hauptsächlich in der Leber verteilt. Nach Verabreichung einer Dosis von 0,25 mg/kg/Tag beträgt die maximale durchschnittliche Plasmakonzentration (Cmax) ca. 60 μg/l. Osateronacetat wird hauptsächlich in den Metaboliten 15-ß-hydroxyliertes Osateronacetat umgewandelt, der auch pharmakologisch wirksam ist. Osateronacetat und sein Metabolit sind zu jeweils ca. 90% beziehungsweise 80% an Plasmaproteine gebunden, vor allem an Albumin. Diese Bindung ist reversibel und wird von anderen Substanzen, von denen bekannt ist, dass sie spezifisch an Albumin binden, nicht beeinträchtigt.
Osateron wird innerhalb von 14 Tagen eliminiert, überwiegend biliär über die Fäzes (60%) und in geringerem Ausmaß über den Urin (25%). Die Elimination erfolgt langsam mit einer Halbwertszeit (T1/2) von ca. 80 Stunden. Nach wiederholter Verabreichung von Osateronacetat in einer Dosierung von 0,25 mg/kg/Tag über 7 Tage beträgt der Akkumulationsfaktor 3-4 bei unveränderter Rebsorptionsund Eliminationsgeschwindigkeit. Fünfzehn Tage nach der letzten Verabreichung beträgt die durchschnittliche Plasmakonzentration ca. 6,5 μg/l.

 

Freundliche Grüße an alle,

 

Udo Kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde