So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Mein Hund wird 15 Jahre ( ein Westie) und leckt sich dauernd

Kundenfrage

Mein Hund wird 15 Jahre ( ein Westie) und leckt sich dauernd die rechte Pfote, sie schwelt an und glänzt, und an manchen stellen reißt sie ein. Er hat keine Parasite,und kein Pilz. Im Sommer schlimmer wegen der milben. Hat bekommen Hytrocortisel,Dunkle entzündunggel,Jod Bad,Calendula Wundsalbe.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

wurde ein Abstrich/Geschabsel gemacht? Oder woher wissen Sie, daß es sicher keine Parasiten- oder Pilzinfektion ist? Wird es im Sommer durch Herbstgrasmilben schlimmer? (dann im Sommer spot-on-Gabe von stronghold oder advantage sinnvoll).

 

Ist auch im Sommer nur die eine Pfote betroffen?

Dann würde ich Ihnen empfehlen, eine Röntgenaufnahme der Pfote machen zu lassen, möglicherweise liegt eine knöcherne Veränderung vor, die zu Mißempfindungen/Schmerzen und daraus folgendem Lecken führt.

 

Wenn mehr als eine Pfote betroffen ist, kommen insbesondere folgende Ursachen . in Frage:

-Hautparasiten (v.a. Milben, seltener Läuse, Haarlinge (man sieht viele kleine "Schuppen"); Diagnose durch Hautgeschabsel (mikroskopische Untersuchung von ein wenig mit Skalpell abgeschabter oberer Hautschicht, bitte soweit möglich anfertigen lassen, falls noch nicht geschehen) oder "diagnostische Therapie" z. B. mit stronghold (pfizer) oder advocate (Bayer), wirken gegen Milben.

-bakterielle (dann oft eitrige stinkende) Hautentzündungen (oft Antibiose erforderlich)

-Allergie (z.B. Hausstaubmilben...) es gibt Bluttests zur Diagnose, evtl. spätere Hyposensibilisierung durch Injektionen, relativ teuer

- Futtermittelallergie (Wirkung einer Diät merkt man oft erst nach bis zu 8-10 Wochen

- Autoimmunerkrankungen (sehr selten)

-Hautpilz (Abstrich, meist nicht so starker Juckreiz)

-schwere Stoffwechsel- oder Organkrankheiten (entsprechende weitere Symptome, evtl. Butuntersuchung machen lassen)

 

Unterstützend könnten folgende Maßnahmen helfen:

Shampoonieren der Haut mit veterinärmedizinischen Shampoos:

-Malacep-Shampoo (cp-pharma), falls ein Hefepilzbefall (Malasezien, Tierarzt fragen) vorliegt

-ansonsten z.B. Clorexyderm-Shampoo (ani-medica), stark reinigend, bakterienreduzierend

-Phytotherapie: Zur Reizlinderung eignet sich Cuticare-Hautbalsam (cp-pharma), auf besonders wunde Stellen Vunoplant (Plantavet)

-am Anfang könnte man auch Panolog (Novartis) nehmen (oft sehr wirksam)

-Homöopathisch könnte man den Hautstoffwechsel durch die Gabe von 2x tgl. Sulfur D6 unterstützen, einzelne Gaben von Psorinum D30 und Acidum formicicum können ebenfalls hilfreich sein (v.a. bei Allergie). Mittelfristig wäre auch die Gabe des homöopathischen Konstitutionsmittels sinnvoll . Cardiospermum D3 3x täglich 1 Gabe ist allgemein bei Juckreiz sehr hilfreich.

-Futterumstellung: zur Senkung der Reizschwelle, futtermilbenfrei

--- Selbst kochen: bisher nicht verwendete Komponenten (z.B. Pferdefleisch und Kartoffel),

---gut ist oft auch das Futter zd-ultra der Firma Hills)

---alle Diäten müssen 8-10 Wochen konsequent (absolut nichts anderes füttern!)durchgeführt werden

-Zur Unterstützung des Hautstoffwechsels außerdem ein Vitamin B-haltiges Vitaminpräparat (z.B. VMP-Tabletten, Pfizer, nicht geben, falls eine Diät versucht wird) für 4 Wochen

- essentielle Fettsäuren (z.B. Viacutan, Boehringer, Tierarzt) .

 

Außer den Homöopathika gibt es alle angegeben Medikamente nur beim Tierarzt.

 

Falls infektiöse Ursachen ausgeschlossen bzw. behandelt sind, hilft gegen eine Allergie oft auch das Mittel Atopica (Novartis) gut (langristig meistens besser verträglich als Cortison, gibt´s beim Tierarzt)

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind