So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an VETDoc.

VETDoc
VETDoc, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 485
Erfahrung:  seit 1983 in eigener Praxis (Pferde, Haustiere, Nutztiere) tätig
31767310
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
VETDoc ist jetzt online.

Hallo..also die Krankengeschichte meiner H ndin ist ein bischen

Kundenfrage

Hallo..also die Krankengeschichte meiner Hündin ist ein bischen umfassender.ich bekam sie aus Rom, nach einem Autounfall und einem nun versteiftem Gelenk, vielen Schmermitteln z.b. Methadon schon im Welpenalter. Daraus entwickelte sich eine Pankreasinsuffizienz was sich aber erst nach langanhaltendem Durchfall herausstellte. Sie bekam bzw.bekommt Enzyme was den Kot erstmal wieder länger stabilisierte. Dann vor einem Jahr (ich hab sie jetzt ca 1,5 Jahre) brach eine Stoffwechselkrankheit namens Pemphigus aus und seit dem bekommt sie 25 g Kortison am Tag. Seit August hat sie immer wieder durchfall unterschiedlichster Farbe und Form, auch blutig..dann bekam sie vom Heilpraktiker Heilerde ins Futter es wurde besser im 2ten Monat wurde es wieder schlechter, dann setzte ich das Pulver ab und es wurde wieder besser, dann hat sie erbrochen 1-2 tage und seit dem hat sich das ganze erst wieder durch Tylan verbessert..Aber auch nicht während ich es verabreicht habe sondern erst als ich das Tylan wieder abgestzt habe . dann war es kurze Zeit besser. Jetzt hab ich sie von dem Diätfutter Intestinal Royal Canin auf ein Futter von Vet Concept umgestellt. Ich hoffe das es sich dadurch verbessert. Der Tierarzt meint das ist in ihrem Zustand ebend einfach so und normal..kleinste Veränderungen, irgendeine Asselei draußen oder irgendetwas anderes können das verursachen. Und es immer mal wieder Blut dabei.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  VETDoc hat geantwortet vor 6 Jahren.
....also das sind viele informationen, die alle miteinander in gewisser weise reagieren. eine chron. pankreatitis ist natürlich selbst bei bester evidenzbasierter therapie immer wieder eine ursache für verdauungsstörungen. wenn man das berücksichtigt, eine passende diät, die auch zeitlebens nicht wieder gewechselt werden sollte, stabilisiert die physiologisceh verdauung.und regelmässige tiefgreifende klinische und blutchemische untersuchung (ist doch wohl hoffentlich gemacht worden) wiederholt, bei der auch die verdauungsprodukte auf ausnutzuing, bakterielle belastung etc untersucht werden, sollten sich die aussetzer auf ein minimum reduzeiren. auch eine unpassende antibiotische (Tylan) behandlung kann durch abtöten der für die verdauung wichtigen bakterien zu krankmachenden verschiebungen in der darmflora führen. Also: Blutuntersuchung, kotuntersuchung, eventuell biopsie der darmschleimhaut sind brauchbare Mittel zur behandlung. 25 g cortison habe sie sicher falsch gelesen.