So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an know-it-vet.

know-it-vet
know-it-vet, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 946
Erfahrung:  Fachtierarzt für Kleintierkrankheiten, ausserdem Teilgebiet Chirurgie, über 20 Jahre Berufserfahrung in Klinik und Praxis
51528121
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
know-it-vet ist jetzt online.

Hallo meine foxterrierh ndin hat eine Bauchspeicheldr senentz ndung

Kundenfrage

Hallo meine foxterrierhündin hat eine Bauchspeicheldrüsenentzündung . sie bekommt amox 40 2mal 11/2 Tbö und gleichzeig cortison im Moment 2mal 2 tbl. Sie ist sehr müde und schlapp. Sie trinkt sehr viel, und hat nur wenig Aüüetit. Ist das normal
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Líeber Besitzer,

nein das ist nicht normal .......

Bauchspeichelentzündung äussert sich besonders in ERbrechen und keineswegs in vermehrter Wasseraufnahme.

 

Abgesehen davon:

 

Amox 40 heisst wohl 40 mg/Tablette - ihr Hund erhält also 120 mg pro Tag. Die Dosierung liegt 20 bis 60 mg/kg. Ich nehme mal an, ihr Hund wiegt über 6 kg - dann ist es unterdosiert. Ansonsten ist es knapp dosiert und damit insgesamt nicht zielführend.

 

Falls eine Bauchspeicheldrüsenentzündung vorliegt muss das Erbrechene bekämpft werden und vor allem auch die Salzsäurebildung. Dazu ist weder Amoxicillin noch ein Corticoid brauchbar - es fehlt also eine wesentliche Medikation.

Auch muss der Hund quantitativ und qualitativ eine strenge Diät einhalten.

 

Auf Grund welcher Symptome, Untersuchungsergebnise und Laborwerte wurde die Bauchspeicheldrüsenentzündung denn diagnostiziert ?

Wann war die Hündin denn zuletzt läufig.

 

Ich würde Ihnen raten, sich in diesem Fall eine zweite Meinung einzuholen.

Das vermehrte Trinken deutet meines Erachtens eher auf eine andere Erkrankung hin.

 

 

Ich hoffe, ich konnte helfen.

Ich bitte um das Akzeptieren meiner Antwort.

Ganz herzlich alles Gute in Neuen Jahr und Gute Besserung

Ihre Dr. G. Bauer