So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Mein Zwergschnauzer (13 Jahre) springt seit einiger Zeit pl tzlich

Kundenfrage

Mein Zwergschnauzer (13 Jahre) springt seit einiger Zeit plötzlich erschreckt auf. Man könnte meinen, jemand hätte ihn mit einer Nadel gepiekt. Er ist dann sehr anhänglich, sucht die unmittelbare Nähe des Menschen. Auch nachts wird er zunehmend unruhiger, springt trotz Verbots ins Bett und zittert am ganzen Körper. (Tagsüber ist auch häufig ein Zittern der Hinterläufe zu beobachten)Wichtig ist vielleicht noch, dass er Medikamente wegen einer Hezinsuffizienz bekommt.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

folgende Erkrankungen könnten Ursache für das auffällige Verhalten Ihres Hundes sein:

 

-Mißempfindung durch die Herzerkrankung, Sind die Schleimhäute direkt nach dem Aufschrecken blasser oder bläulicher als normal?, Messen Sie bitte auch mal rektal die Temperatur direkt nach dem Aufschrecken (normal wäre 38° bis 39°). Hustet Ihr Hund öfter (v.a. beim esten Aufstehen)? Lassen Sie bitte das Herz nochmal kontrollieren (Ultraschall) Evtl. ist statt der bisherigen Medikamente (ACE-Hemmer?, Dimazon?) z.B. die Gabe von Vetmedin sinnvoll (kann nur durch Herzuntersuchung entschieden werden)

-Analbeutelentzündung (Duftdrüsen seitlich unterhalb des Afters gelegen, dienen der Geruchsmarkierung des Kotes, z.B. zur Reviermarkierung) durch eine Verstopfung der Ausführungsgänge mit folgender Anstauung. Entzündungen in diesem Bereich führen manchmal zu Hochschrecken, allerdings wird dann meist der After beleckt

-plötzliche Schmerzen durch eine bisher unbemerkte Entzündung an anderer Stelle: bitte lassen Sie zum Ausschluß von Veränderungen eine Blutuntersuchung machen, bei der alle wichtigen Organe sowie das Blutbild erfasst werden

-Verkrampfung des Bauches durch ein Darmproblem: Leidet Ihr Hund an Blähungen, hören Sie öfter Magen-Darm-Geräuschei, st der Kot sehr fest?

-evtl. auch Schmerzen des Bewegungsapparates incl. Wirbelsäule: Läuft Ihr Hund normal? (evtl. Röntgen)

- Durchblutungsstörung Gehirn : Ist Ihr Hund sonst so klar wie früher; evtl Karsivan geben (hirndurchblutungsfördernd, nur nach Absprache mit Tierarzt, ob mit Herzerkrankung vereinbar)

-Raumfordernder Prozess im Kopf (z.B. Tumor, sehr selten in diesem Alter!): wie oft kommen die Anfälle vor, wie lange dauern sie, sonst völlig normales Verhalten? Diagnose oft nur durch teures MRT möglich

 

Liegt die Temperatur Ihres Hundes im Normalbereich? (rektal 38° bis 39,°) Bei einer (schmerzhaften) Mittelohrentzündung z.B. wäre die Temperatur in der Regel erhöht.

 

Unterstützend könnten Sie (neben der oben schon erwähnten Salbenbehandlung) folgendes tun:

-Bachblüten-Rescuetropfen (4x täglich 5 Tropfen) wirken angst- und unruhereduzierend

- Apis D6 (3x tägl 5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit etwas Waser Spritze ins Maul geben), Hyocyamus D12 2x tägl. 1 Tablette, solange Sie keinen konkreten Anhaltspunkt haben;

-Crataeguslösung (DHU), 3x täglich 0,75 ml und Cralonin (Heel) 3x täglich 10 Tropfen geben zur Herzunterstützung

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

 



Verändert von bergsonne am 29.12.2010 um 17:29 Uhr EST
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

PS.: Wichtig ist natürlich auch, daß Sie wie bisher unerwünschtes Verhalten (auf´s Bett springen etc.) unterbinden und nicht teilweise aus Mitleid gestatten. Hund bekommen das sehr schnell mit und verhalten sich manchmal auch nur abnorm, um etwas durchzusetzen (glaube ich bei Ihrem Hund weniger, möchte es aber trotzdem erwähnen).

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind