So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

ich besitze 1 Cavalier King-charles Spaniel, sie hat von jugend

Kundenfrage

<p>ich besitze 1 Cavalier King-charles Spaniel, sie hat von jugend an Probleme mit der Wirbelsäule gehabt und oft Probleme mit Magen-Darm, heute ist sie 12 Jahre kann und will kaum noch laufen, sie hat Krämpfe und Zuckungen, die den Hund manchmal zur Seite fallen laSSEN. gr. Blutbild hat schlechte Leberwerte ergeben Von 6,3 2009 auf 12 in diesem Jahr. Ultraschall und Röntgen hat außer Spondilose nichts ergeben. Was kann ich für die Leber tun?? vielen Dank XXXXX XXXXX un d viele Grüße R.B.</p><p>ich möchte noch hinzufügen, dass sich die Hündin nicht kratzt,kann es trotzdem mit derChiari malformation zu tun haben ??</p>
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hunde mit Lebererkrankungen sind

-oft: müde, fressen schlechter oder appetitlos, haben viel Durst.

-manchmal Erbrechen, Durchfall, Fieber, Abmagerung,

-eher selten Gelbsucht (gelbliche Schleimhäute), in fortgeschrittnenen Fällen Wasser im Bauch

-Krämpfe treten bei Leberveränderungen meist ert in relativ spätem Stadium auf.

 

Im Blut sind folgende Werte wichtig: Normalwerte (laborabhängig!!)

AST (GOT): < 76U/l

ALT (GPT): <80U7l

alkalische Phosphatase: <141 U7l

gamma-GT: <11 U/l

GLDH : < 9,6 u/l

Bilirubin: < 0,5 mg/dl

 

Für die Prognose ist natürlich v.a. das Allgemeinbefinden sowie die Höhe aller Werte mitentscheidend.

Evtl. könnten Sie auch eine Ultraschalluntersuchung der Leber durchführen lassen.

 

Unterstützend könnten Sie für die Leber

Chelidonium (Schöllkraut) D6 3 x 1 geben (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit Spritze mit Wasser ins Maul geben

-Carduus marianus (potenzierteMariendistel) D6 3 x 1 geben (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit Spritze mit Wasser ins Maul geben

-Silymarin oder Legavittabletten (enthalten Mariendistel, vom Tierarzt).

 

Die Krämpfe müssen nicht unbedingt von der Leber kommen, sondern können auch andere Gründe haben, insbesondere folgende Ursachen kommen in Frage:

-schwere Stoffwechselstörung, z.B. Urämie (Anreicherung von Harnstoff im Blut durch Niereninsuffiziens oder Diabetes, in den meisten Fällen fällt ein erhöhter Durst auf; Diagnose durch Blutuntersuchung möglich,

-Infektionen , dann oft Fieber (d.h. rektal gemessen über 39°) und nahezu immer Allgemeinstörungen

-Sauerstoffmangel durch Herzfehler oder zu wenig rote Blutkörperchen (dann würen bläulich-blasse Schleimhäute, Kurzatmigkeit, schnelle Erschöpfung etc. auffallen)

-Hirntumor

 

Zur Diagnose sind Allgemeinuntersuchung, Blutuntersuchung (welche Werte wurden alle untersucht?) und evtl. bildgebende Verfahren (Röntgen, hier wurde ja nichts gefunden, für einen Hirntumor sogar CT/MRT ) erforderlich.

In vielen Fällen findet man aber auch keine Ursache für die Krämpfe und kann nur symptomatish behandeln. Als Dauerbehandlung nimmt man Luminal (Phenobarbital), im akuten Anfall Valium (Diazepam). Außer mit Luminal alleine kann man zusätzlich (Luminaldosierung dann oft runtersetzbar) mit Kaliumbromid behandeln. Auf Luminal als Monotherapie (alleine gegeben) sprechen etwas über 50% der Epileptiker (für andere Krämpfe gilt ähnliches) gut an.

 

Unterstützend können Sie wegen den Krämpfen (wie oft treten sie auf? folgendes tun (ersetzt aber keinesfalls einen Tierarztbesuch!):

-als homöopathische Mittel Cuprum D6 und Zincum D6 je 2x täglich geben. (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern mit Spritze mit etwas Wasser ins Maul geben ),

- im Anfall (besonders starkes Zucken): Belladonna D6 alle 2 Minuten sowie alle 10 Minuten (bis wieder alles normal) 5 Bachblüten Rescue-Tropfen (angstreduzierend).

-B-Vitamine (als Tabletten oder Tropfen, z.B. vom Tierarzt)

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind