So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

hallo unser hund (m) kastriert reinrassiger golden retriever

Kundenfrage

hallo unser hund (m) kastriert reinrassiger golden retriever hat seit ca. 4 Tagen schmerzen an den ohren erschüttelt seinen kopf oft und wenn er treppen geht jault er, warscheinlich durch den aufprall. Er schläft viel und geht kaum noch raus (nur noch in den garten). Er hatte es schon einmal wir waren auch bei 2 Ärzten aber es kam nichts dabei raus keine enzündungen oder der ähnlichen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

Ohrprobleme gestalten sich manchmal sehr hartnäckig. Eine Entzündung des äußeren Gehörgangs liegt anscheinend nicht vor, ebenso kein Blutohr (Bluterguß an der Ohrmuschel). Dies wäre Ihnen bzw. den behandelnden Tierärzten sicher aufgefallen.

Möglicherweise liegt eine Mittelohrentzündung vor (dann allerdings oft etwas Fieber (= Temperatur rektal > 39°)); entsteht oft weil das Trommelfell beschädigt ist (Diagnose durch Röntgenaufnahme) Insbesondere falls Ihr Hund eine Kopf-Schief-Haltung, Gleichgewichtsprobleme oder Koordinationsprobleme zeigt, wäre eine Röntgenaufnahme sehr sinnvoll.

Möglicherweise liegen auch Veränderungen im Maul vor (z.B. auch Zahnwurzelerkrankungen). Frißt Ihr Hund auch Hartes "so wie früher"? Versuchen Sie bitte selbst ins Maul zu schauen (falls gefahrlos möglich), haben die Tierärzte das Maul genau untersucht?

 

-Berührungsempfindlichkeit der Ohren, der nicht durch Parasiten, Bakterien oder Pilze hervorgerufen wird (Diagnose durch Untersuchung einer Tupferprobe mikroskopisch und im Labor, wurde ein Abstrich gemacht?) ist manchmal auch durch Entzündungen durch Imunstörungen bedingt (Allergien). Im Normalfall findet der Tierarzt dann aber Veränderungen im Ohr.

 

Veränderungen im Kopf (Durchblutungsstörung, Schwellungen (in seltenen Fällen auch Tumor) wären auch denkbar)

 

-Homöopathisch könnte man den Hautstoffwechsel im Ohr durch die Gabe von 2x tgl. Sulfur D6 unterstützen, einzelne Gaben von Psorinum D30 und Acidum formicicum können ebenfalls hilfreich sein. Mittelfristig wäre auch die Gabe des homöpathischen Konstitutionsmittels sinnvoll.

-Phytotherapie: Zur Reizlinderung eignet sich Aurisan (plantavet, u.a Thymianöl-enthaltender Ohrenbalsam), zur entsprechenden Ohrenreinigung ist Auriclean geeignet

 

Zum Ausschluß einer Allgemeinerkrankung evtl. ein Geriatrisches Profil (Blutuntersuchung aller wichtigen Organe incl. Blutbild), zum Ausschluß eines raumfordernden schmerzhaften Prozesses im Kopf evtl. MRT machen lassen (nur wenn alles andere keine Änderungen bringt; ist teuer und aufwändig)

 

Möglicherweise hat Ihr Hund auch Schmerzen an der Halswirbelsäule, ist aber eher unwahrscheinlich, denn in der Regel schütteln Hunde dann nicht den Kopf sondern halten den Hals auffallend steif.

 

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

 



Verändert von bergsonne am 25.12.2010 um 12:02 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde