So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Unser Hund frisst nicht, geht nur sehr beschwerlich, splielt

Kundenfrage

Unser Hund frisst nicht, geht nur sehr beschwerlich, spielt nicht, hat aber eine kalte Nase, trinkt nicht, sondern frisst nur Schnee
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

Hallo

 

das von Ihnen beschriebene Verhalten Ihres Hundes kann viele Ursachen haben:

 

-Bei einem Hund (v.a. in jüngerem Alter) ist das Wahrscheinlichste eine Infektionskrankheit. Eine kalte Nase sagt nur sehr begrenzt etwas über die Körpertemperatur. Messen Sie bitte die Temperatur Ihres Hundes (rektal, etwas Creme oder Öl an´s Thermometer machen), normal ist eine Temperatur unter 39°. Bei Fieber über 39,5° sollten Sie Ihren Hund auf jeden Fall baldmöglichst Ihrem Tierarzt vorstellen. Evtl. sind Antibiotika erforderlich. Ebenso bei Temperaturen unter 37,5° (braucht dann dringend Infusionen!)

 

-Insbesondere bei jungen Hundes ist ein häufiger Grund für mangelnden Appetit auch die Aufnahme eines Fremdkörpers (Schnur, Nadel, Bällchen, Gummiband... fast alles ist möglich!), dann aber oft häufiges Würgen.

 

Ältere Hunde haben öfter Entzündungen im Maul (Zähne, Zahnfleisch, Rachen) und verweigern deshab ihr Fressen. Falls für Sie gefahrlos möglich, bitte ins Maul schauen, besser aber tierärztliche Untersuchung

 

Organerekrankungen (Niere, Leber,Schilddrüse...) können ebenfalls zu Appetitlosigkeit führen. Sie können mit einer Blutuntersuchung festgestellt / ausgeschlossen werden.

 

-Bauchschmerz, das Schneefressen kann eine Ursache sein, bitte unbedingt unterbinden (an die Leine nehmen)

 

Fühlen Sie den Bauch Ihres Hundes Sollte sie dort angespannter sein als sonst, hat sie wahrscheinlich Schmerzen.

Kann sich Ihr Hund normal bewegen? Wann war der letzte Kotabsatz und war er normal? Schleckt sie sich irgendwo vermehrt (dies deutet oft auf Schmerzen in diesem Bereich hin).

 

Versuchsweise können Sie das Futter erwärmen (riecht dann besser und wird eher genommen). Sollte Ihr Hund dann aber nichts nehmen und weiter lustlos und berührungsempfindlich sein (evtl. Schmerzen), sollten Sie ihn einem Tierarzt vorstellen, um keine Krankheit zu verschleppen (ist dann oft schwerer und langwieriger zu behandeln).

 

.Außerdem sollten Sie bitte zum Tierarzt gehen (notfalls auch in eine weiter entfernte Tierklinik), wenn:

-die Schleimhäute blasser sind als sonst (Augenschleimhaut weißlicher oder gelblich (Leber); Maulschleimhaut: Kapillarfüllungszeit länger als 2 Minuten, d.h. wenn man auf die rosafarbene Maulschleimhaut mit einem Finger drückt wird sie blaß und muß dann innerhalb von höchstens 2 Sekunden wieder roa sein), eine mit den Figern gezogene Hautfalte verstreicht nicht sofort (alles Zeichen für Austrocknung)

-Temperatur (rektal gemessen) außerhalb des Normalbereichs von 38° bis 39° ( Achtung: Untertemperatur ( unter 37,5° wäre besorgniserregender als etwas Fieber, Temperaturen oberhalb von 39,5° deuten auf schwerere Infektionen)

-das Allgemeinbefinden Ihres Hundes sehr gestört ist (länger andauernd sehr ruhelos oder zieht sich den ganzen Vormittag vollkommen zurück) .

-der Bauchumfang stark zunimmt , der Bauch hart und angepannt ist

 

Sobald eines dieser Zeichen eintritt, müssen Sie sofort zum Tierarzt! Dieser gibt dann je nach Lage Infusionen, Schmerzmittel, Antibiotika, ...

Andernfalls können Sie wahrscheinlich noch bis Montag warten.

 

Unterstützend (aber keinesfalls den Tierarztbesuch ersetzend) können Sie folgendes tun:

- Lycopodium D6 (Appetit anregend und die Leber unterstützend) 3x täglich 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (am Besten mit etwas Katzenmilch unabhängig vom Futter) geben.

-Außerdem wäre eine hochkalorische Vitaminpaste (calopet,vom Tierarzt oder gimpet, Zoohandel) sinnvoll. Vom Tierarzt erhältlich ist Vitaltrunk, eine Katzenflüssignahrung, die sich auch per Spritze verabreichen lässt und die oft auch von Katzen genommen wird, die sonst nicht mehr fressen.

 

Eine weitere Möglichkeit sind Schmerzen des Bewegungsapparates.

 

Diese Schmerzen erkennen Sie daran, daß Ihr Hund nur noch eine geduckt-verspannte Haltung einnimmt, öfter schmatzende Geräusche oder plötzliche Schmerzschreie von sich gibt. Außerdem würde er sich weniger freuen und zieht sich meistens vermehrt zurück.

 

Ob ein Schmerzmittel (alleine ?) dann die sinnvollste Behandlung ist kann nur ein Tierarzt vor Ort in der Regel mit Hilfe von Röntgenaufnahmen entscheiden. Stellen Sie Ihren Hund deshalb bitte einem Tierarzt vor.

 

Bei den Schmerzmitteln für den Bewegungsapparat und die Wirbelsäule haben sich v.a. die NSAID (nicht cortisonhaltige entzündungshemmende Schmerzmittel) bewährt, hier insbesondere:

- Carprofen (z.B. Rimadyl)

- Meloxicam (z.B: Metacam)

- Firocoxib (z.B. Previcox)

Alle wirken entzündungs- und schmerzstillend sowie abschwellend. Sie sind nur beim Tierarzt erhältlich.Die in der Humanmedizin gebräuchlichen Schmerzmittel (z.B. ASS (Aspirin), Paracetamol und andere) sollten nicht gegeben werden, da sie ein deutlich höheres Nebenwirkungsrisiko beim Hund haben.

 

Welches Mittel am besten wirkt, muß man ausprobieren. Sie greifen an verschiedenen Stellen der Entzündungs- und Schmerzentstehung an und welcher Angriffspunkt der Effektivste ist, hängt individuell vom zu behandelnden Tier ab. Daher kann es durchaus sein, dass Ihr Hund durch ein erstes Schmerzmittel keine oder nur geringe Besserung erfährt, ein anderes aber gut anschlägt.

 

Gleiches gilt für die Nebenwirkungen. Am häufigsten sind Durchfälle, in seltenen Fällen sogar blutig. Welches Mittel am besten vertragen wird ist individuell verschieden.

Bei jeder Gabe von Schmerzmitteln muß man darauf achten, daß sich der Hund -seiner Schmerzen entledigt- nicht zu heftig bewegt und dadurch die eigentliche Genesung behindert.

Bei manchen Erkrankungen, z.B. akuten Bandscheibenvorfällen müssen zum Abschwellen im Anfangsstadium manchmal auch Cortisone gegeben werden, dies kann nur der Tierarzt vor Ort entscheiden; ebenso auch ob operative Verfahren oder andere Medikamente angezeigt sind.

 

Unterstützend könnte bei Bewegungsstörungen noch folgende Arznei gegeben werden (keinesfalls einen Tierarztbesuch ersetzend):

-Canosan (Boehringer, bänder- und sehnenstabiliierend, enthält Gonex und Glykosaminoglykane, erhältlich beim Tierarzt) , geben Sie -soweit ich verstanden habe- schon?

-Nux vomica D6 3x tägl 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (evtl. mit etwas Wasser, aber ohne Futter) ins Maul Ihres Hundes geben. 14 Tage, dann evtl. Umstellung auf Rhus toxicodendron D6 3 x täglich 1 Tablette., in den ersten 3 Tagen zusätzlich Arnika D6 3 x täglich.

-herzfunktionsunterstützend könnten Sie Crataegus ad usum vet (DHU) oder Cralonin (Heel) geben

 

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

 



Verändert von bergsonne am 25.12.2010 um 10:28 Uhr EST