So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Unser Hund, Hovawarth, m nnlich, kastriert, anscheinend kerngesund,

Kundenfrage

Unser Hund, Hovawarth, männlich, kastriert, 7 Jahre alt, durchaus aktiv, speichelt zeitweise so stark, daß er dann Pfützen hinterläßt (ca. 10 qcm) und seine Halskrause durchnässt und vollgesabbert ist.
Er wird generell mit hochwertigem Trockenfutter gefüttert.
Ich bitte um eine Diagnose.
Vielen Dank
Eva F.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Anfrage.

Um Ihnen eine umfangreiche Beratung geben zu können, wäre wichtig zu wissen, seit wann dies auftritt und ob bereits einmal testweise auf Nassfutter umgestellt wurde.

Habe aus Versehen auf Antworten statt auf Infoanfrage geklickt. Dies stellt noch nicht die Antwort dar, sondern nur die Bitte nach mehr Informationen.

Beste Grüße,
Corina Morasch
Tierärztin

Verändert von corinamorasch am 17.12.2010 um 19:37 Uhr EST
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

folgende Ursachen kommen für vermehrtes Speicheln in Frage:

-schlechter Verschluss des Mauls (Lippenanomalien)

-Zahnerkrankungen sind die häufigste Ursache; möglich sind natürlich auch Zahnwurzelerkrankungen, die Sie beim normalen Anschauen nicht sehen können; Diagnose durch Röntgenaufnahme, manchmal einseitiges Kauen, Reiben des Kopfes an der betroffenen Seite

-Zahnfleisch- und Rachenentzündungen oder Gewebezubildungen in diesen Bereichen (Papillom, Epulis, Zahnfleischwucherung); um den Rachen zu sehen, muß man die Zunge tief runterdrücken

-Übelkeit , (teilweise auch ohne Erbrechen)

-Mandelveränderungen

-Erkrankungen der Speicheldrüsen, meist Entzündung, evtl. Schwellung der Speicheldrüse seitlich am oberen Hals fühlbar

-Vergiftungen

-neurologische Erkrankung (meist Reflexe gestört)

 

 

Wie Sie sehen gibt es viele Ursachen, die Sie tierärztlich abklären lassen sollten;

möglichst schon morgen, wenn Ihr Hund:

-schlechter frisst

-vom Allgemeinbefinden gestört ist

-Fieber hat (rektal > 39°) oder unter 37,5° aufweist

-Blut oder Eiter im Maul sichtbar ist

-das Speicheln zunimmt

-Schmerzen zu haben scheint.

 

Im Laufe der nächsten Woche würde ich Ihren Hund bei Fortdauer des Speichelns auf jeden Fall Ihrem Tierarzt vorstellen (evtl. Blutuntersuchung und Röntgen erforderlich).

 

Unterstützend könnten Sie folgendes tun (aber einen Tierarztbesuch keinesfalls ersetzend):

--Vitamingaben (z.B. VMP-Tabletten, pfizer, vom Tierarzt)

- "astoral Immustim H" (Firma almapharm, gibt´s beim Tierarzt)

-Echinacea D1 und Ferrum phosphoricm D6 (je 3x täglich 1 zerpulverte Tabletteoder 5Globuli, beide imunstimulierend; nüchtern ins Maul geben oder Futtersauce aufschlecken lassen); Nux vomica D6 3x tägl. 1 Tablette bei Übelkeit

 

Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Sie können auch versuchen, den Betrag zwischen mir und Frau Morasch aufzuteilen.Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

 



Verändert von bergsonne am 17.12.2010 um 19:55 Uhr EST