So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Ich m chte einen 8 Jahre alten Labrador aus dem Tierheim ein

Kundenfrage

Ich möchte einen 8 Jahre alten Labrador aus dem Tierheim ein neus zuhause geben. Jetzt habe ich erfahren, das er leichte Atroseerscheinungen hat. Wir wohnen im ersten Stock eines Hauses. Was kann ich tun um ihm möglichst lange das Treppensteigen nicht zur Qual werden zulassen. Im Internet habe ich gelesen, das es Medikamente gibt und auch Hömopatische Mittel Hilfe leisten können. Was ist da wirklich sinnvoll. Er ist sehr lieb und einganz lieber Kerl. Möchte ihn aber nicht das Hundeleben zur Hölle machen, daher meine Frage.
Mit freundlichem Gruß
Sieglinde Kosa
Cuxhaveb
[email protected]
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

ich finde es sehr schön, dass sie dem "alten" Hund ein zu Hause geben wollen. Je nach Ausprägung der Arthrosen gibt es verschiedene Möglichkeiten um ihm zu helfen.

Die Schmerzmittel Rimadyl bzw. Carprofen können im Grunde auch als Dauermedikamentation gegeben werden, nur sehr selten kommt es zu gastrointestinalen Symptomen (Durchfall, Erbrechen, Appetitlosigkeit).

Bei Ihrem Hund könnte man es evtl. mit einer Cartrophenkur versuchen. Dies ist ein Medikament, welches 4 mal im Abstand von je einer Woche injiziert wird. Es bewirkt eine erhöhte Bildung von Hyaluronsäure, hemmt den Knorpelabbau, wirkt entzündungshemmend und verbessert die Versorgung des Gelenks mit Nährstoffen. Ich habe mit diesem Präparat bei Patienten mit schwerer HD und Arthrosen gute Erfahrungen gemacht.

Zusätzlich könnten Sie es mit Blutegeln probieren. Diese geben während des Saugvorganges entzündungshemmende und schmerzlindernde Substanzen ab. Ich habe einen Hund im Patientenstamm, der aufgrund seiner schweren HD kaum mehr laufen konnte. Nur mit Blutegeltherapie und einer Cartrophenkur vor ca.4 Monaten läuft er derzeit richtig gut und spielt sogar wieder (dieser Hund ist schon 14).

Eine weitere Alternative ist die Goldakkupunktur. Hierbei werden kleine Goldimplantate an relevante Akupunkturpunkte gesetzt, wo sie nicht nur kurzfristig sondern duaerhaft wirken. Sie ändern daher natürlich nichts am knöchernen Apparat, lösen aber Verspannungen der Muskulatur. Gerade ältere Hunde laufen nach dieser Behandlung wieder sehr gut.

Am Besten stellen Sie den Hund einem orthopädisch versierten Tierarzt vor, dieser kann Ihnen sicher die für Ihren Hund beste Möglichkeit aufzeigen.

Sie können Ihrem Hund übrigens auch Taxofit Gelenke plus geben, dies erhalten Sie in der Drogerie. Ist deutlich günstiger als tiermedizinische Präparate und wirkt genauso gut. Auch eine Physiotherapie kann dem Hund unterstützend helfen.

Alles Gute und viel Spaß mit dem Hund