So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Wir haben einen 8 Jahre alten Berner Sennenhund ca. 50 kg schwer

Kundenfrage

Wir haben einen 8 Jahre alten Berner Sennenhund ca. 50 kg schwer eigentlich quietsch vergnügtn und aktiv. Leider hechelt er seit einiger Zeit beim Sitzen oder Stehen zu Hause,
beim Laufen unterwegs ist gar nichts. Dazu kommt vor allem morgens eine Art Hussten/Räuspern einmal nur aber heftig. In cden letzten Wochen gaben wir ACC in Pulverform 3-4 mal am Tag. Es hat ein wenig gehjolfen, aber weg ist dasn Phänomen nicht, vor allem das Hecheln ist nicht weg. Ansonsten ist es wie gesagt wie immer gut drauf. Was solen wir tun?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

ich würde Ihnen dringend empfehlen eine Röntgenaufnahme vom Brustkorb machen zu lassen. Zum einen kann so die Lunge beurteilt werden, zum anderen kann man dadurch auch das Herz beurteilen. Die Symptomatik, die Sie beschreiben könnte auch auf eine Herzerkrankung hindeuten. Gerade bei Hunden ab 7 Jahren liegen sehr häufig Herzinsuffizienzen vor, die aber gut therapiert werden können, wenn Sie früh genug erkannt werden. Das morgendliche Husten und auch das hecheln könnten auf diese Problematik hindeuten.

Auch eine chronische Lungenerkrankung ist denkbar. Hierbei muss es nicht zwangsläufig zu Husten oder schleimigem Auswurf kommen.

Eine Röntgenaufnahme ist die einfachste Möglichkeit um mehrere Ursachen gleichzeitig erkennen bzw. ausschließen zu können.

Alles Gute für Ihren Hund