So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo mein 12 J riger R de hat blutigen Urin mit Blutgerinnsel

Kundenfrage

Hallo mein 12 Järiger Rüde hat blutigen Urin mit Blutgerinnsel und eine ziehmlich harte Bauchhöle wenn man in ein bisschen an den Hüftknochen drückt knickt er hinten ein.
Der Rüde hat Jahrelang mit mir Schafe gehütet und gekoppelt und nie irgendwelche Probleme
gehabt.Er ist ein Hund der Rasse Border Colli /Altdeutscher Hütehund,
Was könnte das sein und was kann man da machen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

häufigste Ursachen für blutigen Urin beim Rüden sind:

-Prostataentzündung (v.a. wenn Rüde noch unkastriert, oft Kotwürste dünner, meist Fieber und Bauchschmerzen, Diagnose durch Abtasten und Röntgen) Dies ist die wahrscheinlichste Ursache

-Entzündungen und/oder Verletzungen von Harnblase und/oder den Harnwegen, oft bakteriell und/oder durch winzige Kristalle (meist Struvit oder Oxalat, seltener Urat) bedingt.

-andere Verengung der ableitenden Harnwege (oft durch Entzündung, Kristalle, seltener auch Tumore), Kontrolle durch Tierarzt, evtl. könnte er versuchen, ob sich die Harnblase gut mit der Hand ausdrücken läßt, evtl. Harnwege durch Ihren Tierarzt katheterisieren und spülen lassen)

-Blasentumore (viel seltener)

 

Lassen Sie den Urin bitte baldmöglichst (auf Entzündung, Bakterien, Harngrieß) untersuchen und einen Tierarzt die Prostata kontrollieren. Falls man so nichts findet wären eine Blutuntersuchung (insbesondere der Nierenwerte und Blutbild, liegt eine den gesamten Körper belastende Entzündung vor?), Röntgen und/oder Ultraschall von Blase und Nieren sinnvoll. Irgendetwas müßte so gefunden werden.

Die Therapie (z.B. Diät, OP, Antibiose, Infusionen, Schmerzmittel...) richtet sich dann nach dem Befund.

 

Sofort zum Tierarzt gehen sollten Sie insbesondere wenn,

-die Schleimhäute blasser sind als sonst (Augenschleimhaut weißlicher oder gelblich (Leber); Maulschleimhaut: Kapillarfüllungszeit länger als 2 Minuten, d.h. wenn man auf die rosafarbene Maulschleimhaut mit einem Finger drückt wird sie blaß und muß dann innerhalb von höchstens 2 Sekunden wieder roa sein)

-Ihr Rüde quält sich dauernd mit Harnabsatz (Schmerzen, schwere Entzündung, Kristalle)

-Temperatur (rektal gemessen) außerhalb des Normalbereichs von 38° bis 39°

-das Allgemeinbefinden Ihres Hundes sehr gestört ist (sehr ruhelos oder zieht sich vollkommen zurück)

-im Urin vermehrt Blut zu sehen ist

-der Bauchumfang stark zunimmt oder er schon prall und härter ist (stark gefüllte Blase!)

-der Hund ständig Ihren Bauch leckt (Hinweis auf Schmerzen)

 

Sobald eines dieser Zeichen eintritt, müssen Sie sofort zum Tierarzt!

 

Unterstützend (aber nicht den Tierarztbesuch ersetzend) könnten Sie folgende homöopathischen Mittel geben (5 Globuli oder 1 zerpulverteTablette mit etwas Katzenmilch, Futtersauce oder mit etwas Wasser in einer Sprize unabhängig vom Fressen geben):

-Sabal serrulatum D3 4 x tägl.1 Tablette (homöopathischer Katheter),

-Cantharis D6 3x tägl. eine Tablette (Blasenentzündung)

je nach Verlauf beide für 7 - 10 Tage,

dann Berberis D4 und Solidgo D6 3x täglich 1 Tablette (unterstützen die Heilung der Harnwege und helfen beim Abgang von Harngries) geben

Pulsatilla D6 3x 1 Tablette bei Prostatavergrößerung, außerdem Kastration erwägen

 

Falls Kristalle gefunden werden (im Harnsediment und/oder bei der Röntgen/Ultraschalluntersuchung) wäre auf jeden Fall eine den Kristallen entsprechende Diät erforderlich.

Generell sollten Sie Ihren Hund zum Trinken animieren (gekochtes Fleischwasser, verdünnter Thunfischsaft...) zwecks besserer Durchspülung der Harnwege.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

 



Verändert von bergsonne am 07.12.2010 um 14:35 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde