So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an kbiron.

kbiron
kbiron, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 1376
Erfahrung:  In eigener Praxis tätig seit 2003, Dozent für tierärztliche Fortbildung
50070110
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
kbiron ist jetzt online.

Hallo, auch ich bin eun Neuling. Habe seit einem viertel Jahr

Kundenfrage

Hallo,
auch ich bin eun Neuling. Habe seit einem viertel Jahr einen kleinen Malteser jetzt 8 Monate alt. Auch ich habe Probleme mit dem Fressen, wir haben sehr hochwertiges Trockenfutter, aber er stupst es an und geht weg. Andere Dinge, wie z.B. Putensteak usw. dass nimmt er. Ich denke wir haben den Fehler gemacht, ihm auch zwischendurch solche DInge zu geben, was nun?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  kbiron hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
Sie haben richtig erkannt, dass Sie sich nicht vom Hund erziehen lassen dürfen, sondern umgekehrt.
Prinzipiell ilt: Hunger ist der beste Koch.
Sie sollen den kleinen natürlich nicht hungern lassen, aber wenn Sie ihm anbieten was er gerne möchte, nachdem er das eigentlich Futter verweigert hat, dann wird er immer wieder darauf warten. Bieten Sie ihm verschiedenes hochwertiges Futter an und sehen Sie, ob er etwas davon mag. Belohnen Sie ihn (durch Aufmerksamkeit), wenn er frißt was er soll. Verwenden Sie keine Leckerrli als Belohnung wenn Sie mit ihm soielen, sondern nur das normale Futter (im Idealfall einen Teil seiner eigentlichen Ration, damit er nicht zuviel bekommt).
Es kann helfen, wenn Sie mit etwas Fleischbrühe oder etwas anderem was er mag (bitte kein rohes Geflügel- oder Schweinefleisch!) das Futter anfangs etwas schmackhafter zu machen und dann dies langsam immer weniger werden zu lassen, so dass er sich an sein Futter gewöhnt. So schwer es einem auch fällt, hier miß man streng sein.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und viel Freude mit einem braven Hund.
Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich freuen.
Experte:  kbiron hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag, bitte vergessen Sie nicht, die Antwort zu akzeptieren, danke!