So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an PferdeDoktor.

PferdeDoktor
PferdeDoktor, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 517
Erfahrung:  Herstellung v.Impfstoffen geg.chronische Infekte durch Bakterien,Pilze etc. bei Antibiotikaresistenz
52637662
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
PferdeDoktor ist jetzt online.

Hallo!Wodurch entsteht die kronische Gastitis beim Hund Muss

Kundenfrage

Hallo!

Wodurch entsteht die kronische Gastitis beim Hund??
Muss ich mir da als Züchter Vorwürfe machen??

Habe den Fall, das ein Hund aus meiner Zucht jetzt anscheinend eine kronische Gastritis hat der Hund ist schon ca.6Monate bei seinen neuen Besitzern!!
Bei uns war aber keiner dabei mit akuten Durchfallen oder erbrechen... Habe die Welpen auch 3mal entwurmt in den ersten 8Wochen!!
Hatte so was noch bei keinem meiner Hunde!
Kann man es wieder komplett heilen oder brauch der Hund das Lebenlang Medikamente?
Was Füttert man?
Über eine Antwort, wäre ich sehr dankbar!

Liebe Grüße
alina förster
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  kbiron hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
eine chronische Gastritis, also eine seit mehreren Monaten bestehende Magenschleimhautentzündung kann vielerlei Ursachen haben. Im Allgemeinen sind hier meist Bakterien, Viren oder Parasiten beteiligt, unabhängig vom Alter der Hunde.
Wenn das Tier bereits seit 6 Monaten beim neuen Besitzer ist, ist schwer zu sagen, ob das Tier schon vorher erkrankt/infiziert war.
Dies ist auch abhängig davon, wann die ersten Beschwerden aufgetreten sind bzw. die Erkrankung diagnostiziert worden ist.
Ob die Erkrankung endgültig heilbar ist, ist von der Art und Schwere abhängig.
Manche Rassen neigen eher dazu Magenentzündungen zu bekommen. Hudne können übrigens auch Helicobacter pylori haben, der auch beim Menschen, der vom Hund angesteckt werden kann oder umgekehrt, Magengeschwüre verursacht.
Das Tier sollte gründlich tierärztlich untersucht werden. Der Tierarzt kann dann die Ursache feststellen und eine Prognose stellen. Nach 6 Monaten sollte dies aber in der Verantwortung der neuen Besitzer sein (sofern die Symptome nicht bereits kurz nach dem Verkauf aufgetreten sind, aber auch hier ist die vorherige Haltung nicht zwingend schuld).
Durch hochwertiges Futter können Magen-Darm-Trakt-Entzündungen eingeschränkt werden. Für erkrankte und empfindliche Hunde gibt es Spezialfutter, das SIe vom Tierarzt erhalten oder z.B. von vet-concept.
Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und würde mich über ein AKzeptieren der Antwort freuen. Ihrem Hundebestand wünsche ich alles Gute!
Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sollte tatsächlich ein Helicobacter pylori die Ursache der chronischen gastritis bei dem Hund sein, kann der Erreger mittels PCR ( genetischer Fingerabdruck des Keimes ) im Kot nachgewiesen werden. Die Suche sollte man tatsächlich über ein qulifiziertes Labor starten. Den lebenden Erreger kann mna nur über eine Gastroskopie mit Gewebebiopsie aus dem Antrum ( Übergang der Magenschleimhaut in den Zwölffingerdarm ) nachweisen und dann, auch nur wenn das spezielle Transportmedium ( PORTAGERMpylori ) ins Lanor verwendet wird. Ihr TA muss sich sowas vor der Gastroskopie besorgen, denn sonst gibt es keinen Nachweis, weil die Keime sehr Sauerstoff enmpfindlich sind und bis zum Labor absterben !

Sollte H.p. nachgewiesen werden, dann sollten die Menschen die mit dem Hund Kontakt hatten - aus eigenem Interesse - auch so eine Untersuchung über PCR durchführen lassen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde