So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Heute habe ich vom Tierarzt erfahren, dass mein Sch ferhund

Kundenfrage

Heute habe ich vom Tierarzt erfahren, dass mein Schäferhund , 7 Jahre jung. Leukämie hat. Es beständen keine Heilungschancen. Chemobehandlung würde die Lebenserwartung wohl nur ein wenig hinauszögern.
Er ist erst seit ca. 2 Wochen unpässlich mit Fieber und der Arzt hatte Bronchitis vermutet, aber da die Lunde jetzt zwar wieder frei ist aber immer noch Fieber besteht, wurde eien Bluttest gemacht, der das traurige Eergebnis brachte.
Er ist ziemlich schwunglos , keine Spielfreude und frist auch schlecht, Gassi gehen findet er noch gut ist aber recht wackelig auf den Beinen. Nun muß ich mich mit dem Gedanken wohl anfreunden, ihn nicht leiden zu lassen, wenn er dennn leidet.
Nun meine eigentliche Frage, wo kommt Leukämie her ? Veranlagung? Habe ich als Halter was falsch gemacht ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,

es ist bisher nicht bekannt, warum Hunde an Leukämie erkranken. Es gibt Vermutungen, dass eine gewisse genetische Prädisposition vorliegen könnte, auch gibt es Vermutungen, dass einige Viren (Retroviren) und auch manche Umweltfaktoren (Herbizide) die Entstehung von Leukämie und auch malignen Lymphomen begünstigen können.

Ich verstehe sehr gut, dass Sie einen Grund für die Erkrankung Ihres Hundes suchen, denke aber nicht, dass Sie irgendetwas daran hätten ändern können. Falsch gemacht haben Sie ganz sicher nichts!

Es gibt leider keine Heilungschancen bei Leukämie, die Prognose für die Überlebenszeit ist je nach Form der Leukämie sehr unterschiedlich. Während den Tieren bei der akuten Form der Leukämie häufig nur wenige Wochen bleiben und eine Chemotherapie kaum etwas bewirkt, sieht es bei der chronischen Form etwas besser aus.

Hier ist das Knochenmark noch imstande normale Blutzellen zu bilden, der Krankheitsverlauf ist deutlich langsamer und eine Chemotherapie kann das Leben um Monate und in sehr seltenen Fällen auch Jahre verlängern.

Es tut mir sehr leid, dass ich Ihnen nichts positiveres berichten kann. Eine Chemotherapie kann das Leben etwas verlängern, die Erfolgsaussichten sind jedoch sehr unterschiedlich und das Ganze ist sehr kostspielig. Ich kenne einen Hund mit malignem Lymphom, der dank Chemotherapie anstelle des halben prognostizierten Jahres noch drei Jahre gut gelebt hat und schließlich an etwas anderem gestorben ist. Leider war dies natürlich ein Ausnahmefall.

Eine Chemotherapie hat in der Tiermedizin übrigens weitaus weniger Nebenwirkungen als in der Humanmedizin, häufig wird nur am Tag nach den Injektionen Erbrechen beobachtet.

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Hund alles Gute und hoffe, dass Sie noch eine gewisse Zeit zusammen haben.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde