So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an PferdeDoktor.

PferdeDoktor
PferdeDoktor, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 517
Erfahrung:  Herstellung v.Impfstoffen geg.chronische Infekte durch Bakterien,Pilze etc. bei Antibiotikaresistenz
52637662
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
PferdeDoktor ist jetzt online.

guten Abend,meine Cockerspanielh ndin ist momentan 3 1/2 jahre

Kundenfrage

guten Abend,meine Cockerspanielhündin ist momentan 3 1/2 jahre alt und sie hat seit bald 2 Jahren Probleme mit ihren Afterdrüsen,die sich bald alle 4 Wochen auffüllen und durch den Tierarzt jeweils entleert wurden.Mittlerweile haben sich die Drüsen entzündet und ich musste ihr Cortison zur Abschwellung geben.Gestern war ich wieder beim Tierarzt und er empfahl mir,die Drüsen operativ zu entfernen,da wir schon lange drumrum Doktern.Nun meine Frage:besteht die Gefahr das meine Hündin inkontinent wird,auch wenn nur die Drüsen abgetrennt werden!!Vielen Dank XXXXX XXXXX ehrliche Antwort
Liebe Grüsse
H.Steiner
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Abend H. Steiner,

über eine drohende Inkontinenz Ihrer Hündin brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen - dem ist nicht so.

Aber in Bezug auf die Entzündung sollten Sie vor der Abtrennung eine Untersuchung auf Bakterien durchführen lassen. Dazu möge Ihr Tierarzt einen Tupfer aus dem Sekret entnehmen und in einem Labor untersuchen lassen. Nach Bekanntwerden des gegen die Erreger wirksamen Antibiotikums (etwa 4 Tage nach Entnahme) , kann dann gezielt behandelt werden und so eine Drüsenabtrennung umgangen werden.

Biete solche Untersuchungen auch an.

Habe auch schon erfolgreich mit autogenen Impfstoffen, die aus von dem betroffenen Tier entnommenem Sekret von mir hergestellt wurden, behandeln lassen (immer durch den Haustierarzt, da derartige Arzneien nicht an Tierbesitzer verkauft werden dürfen).

Viel Erfolg dabei, wofür auch immer Sie entscheiden.

Also:

Tupfer : ja -

Inkontinenz : nein.

MfG,



Verändert von PferdeDoktor am 18.11.2010 um 20:59 Uhr EST