So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an PferdeDoktor.

PferdeDoktor
PferdeDoktor, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 517
Erfahrung:  Herstellung v.Impfstoffen geg.chronische Infekte durch Bakterien,Pilze etc. bei Antibiotikaresistenz
52637662
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
PferdeDoktor ist jetzt online.

Mein Hund hat nach Auskunft des Tierarztes eine Nierenvergiftung.

Kundenfrage

Mein Hund hat nach Auskunft des Tierarztes eine Nierenvergiftung. Er hat schon ca. 15 Transfusionen erhalten. Besteht eigentlich Aussicht, daß sich der Zustand bessert. Der Hund frißt so gut wie nichts. Er bekommt viel Medikamente, leider stellt sich keinerlei Besserung ein. Ist eine weitere Behandlung sinnvoll, das Tier wird immer schwächer.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Anfrage welche ich gerne beantworte.

Welche Ursache für die Nierenvergiftung wurde festgestellt? Wie alt ist der Hund? Seit wann ist er in dem Zustand?

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ursache ist unbekannt. Der Hund ist 7 Jahre alt. Der Zustand besteht seit etwa 3-4 Wochen.
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

es kann sich um eine Niereninsuffizenz handeln. Wurde dies bei einem entsprechenden Blutbild festgestellt?

Bei den Medikamenten handelt es sich um rein homöopathie Wirkstoffe. Dies wird für eine derartige Erkrankung nicht ausreichen.

Wenn der Hund eine Chance haben soll, sollen Sie in eine Klinik gehen und durch Röntgen und Blutbild den aktuellen Zustand feststellen. Es müssen weiter Infusionen gegeben werden und die passenden Medikamente.

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin
Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 7 Jahren.

Mein Hund hat nach Auskunft des Tierarztes eine Nierenvergiftung. Er hat schon ca. 15 Transfusionen erhalten. Besteht eigentlich Aussicht, daß sich der Zustand bessert. Der Hund frißt so gut wie nichts. Er bekommt viel Medikamente, leider stellt sich keinerlei Besserung ein. Ist eine weitere Behandlung sinnvoll, das Tier wird immer schwächer.

+

Ursache ist unbekannt. Der Hund ist 7 Jahre alt. Der Zustand besteht seit etwa 3-4 Wochen.

 

Guten Tag,

war Ihnen der Urin auffällig ? Wurde denn in dieser Zeit der Urin untersucht?

Worauf basiert die Diagnose des behandelnden Kollegen?

Hervorgerufen von z.B.Bacillus Proteus vulgaris und einem resultierenden Harnwegsinfekt / Blaseninfekt, könnte es inzwischen eine "aufsteigende Nierenbecken-Infektion" (sog."Nierenvergiftung") sein,welche zum Ausfall der Nieren führt.

Behandlung:

nach Feststellen des Keimes nach einer Urinproben-Untersuchung empfehle ich eine Autovakzine, da Antibiotika gegen den isloierten Keim im Nierenbecken nicht gut wirken (sie dringen nicht oder nur teilweise vor) und Keime immer häufiger gegen Antibiotika resistent werden.

Nach Abschluss einer 10-tägigen Behandlung mit der für Ihren Hund hergestellten Autovakzine drängen dann die von ihm gebildeten Antikörper hingegen doch ins Nierenbecken und neutralisierten den Keim vorort.

Fragen Sie Ihren TA und bieten ihm bei Interesse bzw. Notwendigkeit bitte meine Zusammenarbeit mit ihm an ( Untersuchung des Urins und Fertigung der Vakzine ).

Die Verabreichung des Impfstoffes erfolgt dann vorort bei ihm.

Alles Gute,

schönes WE



Verändert von PferdeDoktor am 13.11.2010 um 17:55 Uhr EST