So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Großtiere
Zufriedene Kunden: 16241
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Großtiere hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Pferd klemmt unter dem Reiter massiv

Kundenfrage

Hallo ich habe mit meinem Pferd jedes Jahr im Herbst folgendes Problem: Wenn die Weidesaison zu ende ist, ungefähr zwei Wochen danach, fängt das Pferd an unter dem Reiter massiv zu klemmen. Er quält sich sichtlich, um zu äppeln. Nach 15 minuten schafft er das dann. Dann geht er 10 Minuten locker, muss dann schon wieder äppeln und klemmt dann weitere 20 Minuten bis ich ihn entnervt in die Box bringe, wo er noch bevor er drin ist, wie erlöst äppelt.
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: ich denke er hat mit der Verdauung zu kämpfen. Tagsüber steht er mit 5kg heu im engmaschigen Heunetz auf dem Padock. Abends in der Box nochmal 5 kg Heu im heunetz. Morgens und Abends bekommt er je 500g Hafer
Gepostet: vor 8 Monaten.
Kategorie: Großtiere
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Wenn ich Mash, Agrobs Alpengrün zufüttere, verbessert es sich. dennoch frisst er unheimlich viel Stroh über Nacht und der Bauch sieht auch sehr gebläht aus.
Ich habe jetzt die Heurationen jeweils auf 7,5 kg morgens und abends erhöht. Hoffe aber auf einen Tipp, der mir hilft die Ursache zu verstehen.
Das Pferd wird täglich mindestens 30 Minuten bewegt.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Futter bekommt er morgens zwischen 8 und 9 und Abends zwischen 20 und 21 Uhr, das mash zwischendurch
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Wurmkur habe ich dieses Wochenende gemacht und auf ein längerhalmiges Stroh gewechselt, damit er das nicht so wegschlingt
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 8 Monaten.

Hallo,

leider führt die vermehrte Aufnahme von stro gerne zu einer Verstopfung bzw wie bei einem beschireben zu einm deutlich erschwerten und auch vermehrten Kotabsatz.es wäre daher ratsam das Pferd auf Späne zu stellen ,wenn dies möglich ist.Ansonsten könnten sie es zunächst mit der vermehrten gabe von Heu versuchen ,z.B Mittags auch nochmals 3-4 kg Heu dazu geben.In das Kraftfutter immer Leinenöl dazugeben,ca 200ml pro Mahlzeit,dies unterstützt die Darmtätigkeit.In jeden fall wäre es langfristig ratsam das Stro zu reduzieren bzw die Einstreu zu wechseln und höchstens noch abends eine >handvoll Haferstroh dazuzugeben.Er wird sicher nach der Weidesaison einfach Nachts mehr Stroh aufnehmen was dann zu den geschilderten Problemen führt .Mash in jeden fall auch weitergeben und auch hier Leinenöl dazugeben.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch

Ähnliche Fragen in der Kategorie Großtiere