So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an kbiron.
kbiron
kbiron, Tierarzt
Kategorie: Großtiere
Zufriedene Kunden: 1376
Erfahrung:  In eigener Praxis tätig seit 2003, Dozent für tierärztliche Fortbildung
50070110
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Großtiere hier ein
kbiron ist jetzt online.

Unsere Kuh leidet nach der Geburt des ersten Kalbes an einem

Beantwortete Frage:

Unsere Kuh leidet nach der Geburt des ersten Kalbes an einem Hämathom im Becken durch
die Geburt und an einer Gerinnungsstörung. Sie frißt seit drei Tagen sehr verhalten und
blutet aus der Nase. Sie ist dadurch schon sehr schwach.
Nun meine Frage. Kann es möglich sein, daß diese Gerinnungsstörung erblich veranlagt ist
oder erst durch einen Mangel nach der Geburt entstanden ist ?
Sie würden mir sehr weiterhelfen. Vielen Dank.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Großtiere
Experte:  kbiron hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag, wenn das Tier bisher unauffällig war, ist von einem Zusammenhang mit der Geburt auszugehen. Ich empfehle in jedem Fall die Gabe von Kalzium und Vitamin K und das Tier tierärztlich untersuchen zu lassen. Es ist auch möglich, dass eine Infektionskrankheit hinzugekomen ist, dies sollte abgeklärt werden. Der Tierarzt kann weitere unterstützende Medikamente geben.
Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen und wünsche der Kuh schnelle Erholung. Für das Akzeptieren der Antwort danke XXXXX XXXXX Voraus.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wir haben die Kuh schon mehrmals tierärztlich versorgt mit Calcium und Traubenzuckerlösung, die Tierärztin sagt, mehr können wir nicht mehr tun.

Homöopatisch haben wir auch schon alles versucht, bisher aber ohne sichtlichen

Erfolg.

Experte:  kbiron hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag nochmal, also wenn erhöhte Blutungsneigung vorliegt, sollte auch Vitamin K gespritzt werden. Desweiteren gibt es ein Mittel namens Sangostyptal (Hamamelis virginiana C 30, Achillea millefolium C 30) das systemisch sowie lokal injiziert werden kann und Blutungen sehr gut lindern kann. Sprechen Sie die Tierärztin mal darauf an.
http://www.dr-assmann.de/fileadmin/template1/pdf-gebrauchsinformation-th/gb_Sangostyptal_Inj.pdf
Ansonsten empfehle ich eine Blutuntersuchung + Blutbild.
Viel Erfolg und gute Besserung! Für das Akzeptieren danke XXXXX XXXXX Voraus!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich habe mir jetzt das Mittel Millefolium noch besorgt, Hamamelis haben wir schon

gegeben. Wir versuchen es einfach noch auf diesem Weg. Ich melde mich vielleicht

in den nächsten Tagen noch einmal. Vielen Dank XXXXX XXXXX voraus.

Viele Grüße Mathilde Holzner

Experte:  kbiron hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag, die Mittel können auch gemischt verwendet werden, sie können subkutan injiziert werden im Bereich des Hämatoms, sowie auf blutendende Schleimhäute aufgeträufelt werden. Sprechen Sie Ihre Tierärztin auf das Vitamin K (konakion) an. Bitte vergessen Sie nicht auf Akzeptieren zu klicken, vielen Dank!
kbiron und weitere Experten für Großtiere sind bereit, Ihnen zu helfen.