So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an PferdeDoktor.
PferdeDoktor
PferdeDoktor, Tierarzt
Kategorie: Großtiere
Zufriedene Kunden: 517
Erfahrung:  Herstellung v.Impfstoffen geg.chronische Infekte durch Bakterien,Pilze etc. bei Antibiotikaresistenz
52637662
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Großtiere hier ein
PferdeDoktor ist jetzt online.

Soweit ich weiß, ist das Schwänze kupieren bei Rindern nur

Kundenfrage

Soweit ich weiß, ist das Schwänze kupieren bei Rindern nur in med. Ausnahmefällen erlaubt. Gibt es gesetzliche Regelungen, auf welche Weise und um welche Länge und von wem Schwänze bei Rindern kupiert werden dürfen? sind bspw. Gummiringe, die die Blutzufuhr verhindern und so zum Absterben des Endstückes führen zugelassen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Großtiere
Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend. Das Kupieren von Körperteilen von Tieren ist grundsätzlich nicht erlaubt.Ausnahmen sind seklbstverständlich in medizinisch indizierten Situationen erlaubt ABER nur auf chirurgisch einwandfreiem Feld und NICHT von JERDEMANN. Keineswegs sind die hin zu schmerzhaften Nekrobiosen führenden Gummiringe gestattet Näheres kann Ihnen auch Ihr zuständiges Veterinäramt erteilen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Herzlichen Dank für Ihre Antwort,

Zitat:" Näheres kann Ihnen auch Ihr zuständiges Veterinäramt erteilen." Zitat Ende

Na, Näheres wollte ich ja eigentlich von Ihnen erfahren. ;-)


mich interessierte eigentlich, welcher Gesetzestext speziell zu diesem Thema greift. Wo steht, dass eben nicht "Jedermann" diese Maßnahem in med. begr. Ausnahmefällen durchfüren kann und wo steht, dass Gummiringe in keinem Fall gestattet sind. Ich glaube, dass hier das Tierschutzgesetz anzuwenden ist, welches ja z.B. in der Rinderhaltung sehr pauschal bleibt, in dem es fordert, dass Nutztieren keine vermeidbaren Schmerzen/Leiden (Ausnahme Tierversuche!) zuzufügen sind, während für Schwene/Geflügel die Tierschutznutztierhaltungsverordnung anzwenden ist und sehr ins Detail geht. Welcher Gesetzestext spricht also z.B. dagegen, bei einer verletzungsbedingten Nekrose der Schwanzspitze eines Rindes das Aufsteigen der Entzündung und damit erheblich größere Schmerzen zu erhindern, indem z.B. die letzten 5 cm durch Amputation per Gummiring entfernt werden? Es wäre also zu argumentieren, dass dieser Amputationsschmerz in diesem Falle nicht vermeidbar sei und das Risiko einer Infektion durch einen chirugischen Eingriff und den damit verbundenen postoperativen Schmerzen ebenfalls sehr hoch ist.. Wo stehts also genau?

Herzliche Grüße

Edmund Geiping


PS: Wenn Gummiringe ausnahmslos nicht angewendet werden dürfen, wie Sie schreiben, wieso sind sie und die zum Aufstülpen notwendigen Zangen fei im Handel zu erwerben? Müsste der Verkauf nicht verboten sein?

Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Tag Herr Geiping.Wie Sie gesehen haben, hat sich keiner aus dieser "Expertenrunde" in den ersten 27 Stunden an IhrProblem gewagt. Ich dachte, ich schreibe Ihnen ein paar orientierende Zeilen dazu. Sie wollen aber eine detaillierte medizinisch-juristische Arbeit lesen . Wo Juristisches dabei ist, ist gleich auch Interpretationsspielraum. Diesen Spielraum können die Amtstierärzte unterschiedlich auslegen. Daher auch der Hinweis sich an " IHR " Veterinäramt zu wenden. Nachher können die Kollegen, das Ihnen Gesagte oder Geschriebene nicht anders interpretieren als sie es am Anfang taten. Eine von mir hier gegebene Antwort kann vom Amtstierarzt anders als von mir angesehen werden und dann hat zunächst einmal er Recht. CAUSA FINITA

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Großtiere