So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Großtiere
Zufriedene Kunden: 16319
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Großtiere hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe einen 18 j hrigen Wallach bei dem jetzt

Kundenfrage

<p>Guten Tag, ich habe einen 18 jährigen Wallach bei dem jetzt nach einer Blutuntersuchung das Cushing Syndrom im Anfangsstadium festgestellt worden ist. Er hatte letztes Jahr starke Schwierigkeiten mit dem Fellwechsel, hatte im Sommer immernoch ein teddybärfell, wurde dann geschoren, zur Zeit ist das Fell sehr dick, er schwitzt sehr viel. Mein Tierarzt hat mir empfohlen ein Zusatzfutter zu geben. Mehr wäre momentan nicht nötig, nachdem ich aber im Internet rechachiert habe, kann ich dem nicht ganz so folgen und hätte gern noch mal einen anderen Rat. Vielen Dank XXXXX XXXXX Grüße Nicole S. Deutschland</p><p>Wie soll ich meinem Pferd jetzt füttern, er ist eher etwas moppelig. Er ist ein Araber/Quater Mix und war immer sehr leicht füttrig, ich musste immer aufpassen was er bekommt und wieviel.</p>
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Großtiere
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

ich würde ihnen zwar auch zu einem Spezialfutter für Cushing Pferde raten zudem würde ich aber eine behandlung mit Pergolid raten,da es dies jetzt bei der Firma Böhringer speziell für Pferde gibt, "Prascend",ist der Handelsname.
Das Cushing Syndrom vergeht leider nicht mehr ,in Gegenteil die Symtome verschlimmern sich meist,die Pferde sind sehr träge,haben extrem langes Fell auch im Sommer ,zudem eine Hufreheneigung,daher würde ich ihnen zu dieser Therapie raten. Ursache für das Cushing Syndrom ist meist ein gutartiger Tumor im Gehirn(Adenohypophyse) oder in der Nebenniere,bei Pferden ist der Hirntumor häufiger,so daß es deshalb auch keine Selbstheilung gibt.Pferde aber welche Pergolid erhalten häufig über Jahre damit aber recht fit sind.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich hätte gern noch die Auskunft was ich meinem Pferd jetzt füttern soll. Soll ich noch einen anderen Tierarzt zur Rate ziehen, da mein Pferd ja keine Huf oder Reheprobleme hat ich bin mit der Beantwortung meiner Frage nicht sehr zufrieden, diese Sachen habe ich auch schon vorher aus dem Internet rechachiert. Kann es vielleicht sein das mein Pferd eher eine andere Stoffwechselkrankheit hat. Oder welche Methoden gibt es überhaupt um das Cushing zu bestimmen. Es wurden bislang nur 2 Blutuntersuchungen gemacht, eine letztes Jahr im Sommer wo nichts festgestellt wurde und die andere jetzt. Auf welche Werte soll man achten und welcher Blutwert zeigt das Cushing an? Ich weiß viele Fragen, aber ich bin momentan sehr verunsichert.

Ich hoffe Sie können mir etwas weiterhelfen. LG N. Strobl

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

da sie schrieben,daß das cushing Syndrom bei ihrem Pferd über den Bluttest nachgewiesen wurde ,dachte ich die Diagnose wäre somit eindeutig gestellt.
Das auffälligste und "typische"Cushing Kennzeichen,ist das lange im sommer hindurch bestehende Fellkleid,wie sie es bei ihrem Pferd beschrieben haben.Um dann die Diagnose auf Cushing zu erhärten führt man dann noch einen Bluttest den sogenannten ACTH-Stimulationstest durch,ist dieser Wert erhöht ist dies zusammmen mit dem klinischen Syntomen (Fell) in der Regel ein eindeutiger Nachweis für das Vorliegen von Cushing. Es gibt dann noch einen 2.test,den sogenannten Dexamethason-Supressionstest,der dies dann nochmals mitbestätigen kann,in der regel reicht aber für die Diagnosestellung der ACTH-stimulationstest.
Zur Fütterung ,würde ich ein speziell für Cushing-Pferde entwickeltes Futter geben,die Fütterungsanweisung entnehmen sie bitte dem Beibackzettel des Herstelllers,z.B. 1 Liter für ein 500kg Pferd etc.Ferner sollten sie mit dem Gras aufpassen,ihr Pferd langsam im Fruhjahr angrasen und nicht über den Sommer auf zu satte Weiden stellen,da Cushing Pferde sehr Hufrehe anfällig sind,Heu bitte immer nur nach einer Lagezeit von 2-3 Monaten nach dem Mähen ,verwenden.Also wie gesagt,sie sollten mit der Fütterung einfach aufpaßen.
Sie können gerne auch einen 2. Tierarzt hinzuziehen,dieser wird sicher erneut Blutnehmen und auf Cushing testen s.o., ist das Ergebnis wieder positiv,ist der Befund eindeutuig und eine andere Stoffwechselerkrankung ausgeschlossen.
Als einzig wirksames Medikament gibt es s.o.Prascend ,welches ich auch bei einen eindeutigen Cushing Befund ihnen emofehlen würde zu geben,da esdie Symtome wie das lange Fell und auchh das Hufreherisiko deutlich veringert.
Ich denke anhand ihrer Beschreibung und dem durchgeführten Bluttest ist es leider wohl schon eindeutig,daß ihr Pferd an dem Cushing Syndrom leidet,aber wie gesagt mit entsprechender Fütter-und Haltung sowie die Gabe von Prascend kann man ihrem Pferd auch weiterhin ein nahezu beschwerdefreies leben geben

Unter z.B. www.pferdefuttershop.de finden sie z.B. ein Spezialfutter für Cushing Pferde

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Wenn noch Fragen sind, können Sie sich gerne noch mal melden. Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich sehr freuen. Prinzip von justAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch anklicken von „Akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank XXXXX XXXXX

 

Beste Grüße,

Corina Morasch

Tierärztin

Corina Morasch und weitere Experten für Großtiere sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Naja, Sie können sich vorstellen, das man als Pferdebesitzer mit so einer Antwort nie zufrieden ist. Ich werde nochmal einen anderen Tierarzt vor Ort zu Rate ziehen. Der soll sich meinen Wallach noch mal genau anschauen und gegebenenfalls noch mal ein Blutbild machen. Für diese Antwort 15,00€ zu bezahlen finde ich sehr teuer, wobei mir heute von justanser nicht 15,00 sondern 18,00 von meinem Konto abgebucht worden sind. Das ist alles sehr merkwürdig. Ich glaube ich werde mich aus dieser Komjunitie wieder verabschieden. Das hat nichts mit Ihnen zu tun, Sie waren sehr bemüht mir eine plausible und schnelle Antwort zu geben, aber ich glaube doch es ist besser nochmal einen Tierarzt vor Ort zu befragen. Ich danke XXXXX XXXXX und werde Ihre Antwort jetzt akzeptieren, obwohl ich nochmal sagen muß das sie sehr teuer ist für 18,00 €. Sie können dieses bitte auch so weitergeben. Vielen Dank
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Feedback, werde es weitergeben.

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Großtiere