So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an PferdeDoktor.
PferdeDoktor
PferdeDoktor, Tierarzt
Kategorie: Großtiere
Zufriedene Kunden: 517
Erfahrung:  Herstellung v.Impfstoffen geg.chronische Infekte durch Bakterien,Pilze etc. bei Antibiotikaresistenz
52637662
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Großtiere hier ein
PferdeDoktor ist jetzt online.

Meine Islandstute hatte am 09.12.2010 einen erh hten Schimmelpilztither

Kundenfrage

Meine Islandstute hatte am 09.12.2010 einen erhöhten Schimmelpilztither und zwar statt >40 war der Wert bei 160. Ihre Beschwerden (immer wiederkehrende Atemnot) sind entstanden durch die schlechte Qualität unseres Heus (im Freien gelagerte Rundballen). Durch eine Bronchoskopie wurde festgestellt, daß die oberen Atemwege (ab Kehlkopf) total entzündet und verschleimt waren (21.12.2010). Sie wurde mit Cortison (Predni H Tabletten 50 mg), Equipulmin Gel, Equimucin 2g und Synutrim (Sekundärinfektion von Bakterien) behandelt. Seit dem 08.01.2011 ist sie ohne Medikamente und symptomfrei. Am 19.01.2011 hatten wir die "Abschlußuntersuchung" durch den Tierarzt, der keine Atemgeräusche (in Ruhe) feststellen konnte. Zur Kontrolle wurde eine erneute Blutprobe genommen. Am 24.01.2011 Bekam ich die neuen Werte: der Wert hat sich verdoppelt auf 320. Es gäbe aber keinen Behandlungsbedarf, das wäre nur ein Zeichen für eine akut durchgemachte Infektion von Aspergillus ssp. Meine Frage ist nun: Ist es nicht doch nötig, eine Pilzbehandlung zu machen, auch wenn laut Bronchoskopie keine Pilze in den oberen Atemwegen zu finden waren?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Großtiere
Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 6 Jahren.
GutenTag.Die medikamentöse Pilzbehandlung mit z. B. Nystatin,führt im Lungenbereich nicht immer zum gewünschten Erfolg. Die Infektionstiter die bei der Blutuntersuchung gefunden wurden sind hoch. Man könnte eine Immuntherapie einleiten in dem man aus den Aspergillen - die sicher noch im Bronchius sind - eine therapeutisch einzusetzende Vakzine herstellt und diese dem Pferd appliziert. Die darauf entwickelten Antikörper neutralisieren die noch aktiven Aspergillen. Ich biete solche Untersuchungen auch an. Viel Erfolg.
Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 6 Jahren.

Bitte schön: gibt es Neuigkeiten? Hat sich etwas getan? Geht es dem Pferd besser?

Haben Sie sich erkundigt?

Oder gar schon entschieden?

Kann hierfür auf sehr gute Erfolge zurückblicken.

Sie können nachsehen auf : equinevet.eu !!

Dort können Sie mich auch kontaktieren, so daß ich Ihnen Details erläutern kann.

Habe ein Island-Gestüt seit über 10 Jahren in Behandlung (300 Tiere!)

Was ich Ihnen riet und beschrieb i s t eine Pilzbehandlung, womit zumindest die Frage beantwortet wäre...Money mouth

Viel Erfolg!