So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Großtiere
Zufriedene Kunden: 16410
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Großtiere hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Habe 3,5 j hrige Hannoveraner Stute. Diese geht rechts ausschlie lich

Kundenfrage

Habe 3,5 jährige Hannoveraner Stute.
Diese geht rechts ausschließlich im Schritt (!) mit dem rechten Hinterfuß - besonders stark Rechts"kurven" je enger sie werden (am Strick/Halfter geführt vor 6 Monaten und auch noch jetzt nach 6 Wo Beritt am Zügel) - ECKIG, EIERND, HACKEND.

Tierarzt: Wachstums-Folge
Osteopathin: einige Blockaden behoben dann folgende Diagnose:
Irgendeine Sehne im (Sprung ?)-Gelenkt bleibt "hängen", ist zu lang, springt aus Halterung....

1) ist das eine "bekannte" Krankheit bzw. Diagnose
2) was kann man dagegen tun
3) kann man das operieren und sehne kürzen oder sehne fixieren (wie wird das gemacht) - das hat die Osteopathin (ehemals Tierärztin) anklingen lassen
4) ist das vererbbar (soll ab diesem Jahr unsere beste Zuchtstute werden, da geniale Abstammung und als Fohlen beim Fohlenchampionat Linien hoch plaziert, dort für die Zucht angekauft, deshalb ist diese Frage für uns sehr wichtig) bzw. auf was sollte beim Hengst bei Anpaarungen geachtet werden ???
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Großtiere
Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ohne, dass Sie hier die Sehne exakt benennen können um die es sich handelt, ist eine Beratung hier nicht möglich.

Bedenken Sie auch, dass es hier um sehr sehr viel Geld geht und kein/ oder kaum ein Kollege hier das Risiko eines Beratungsfehlers eingehen wird.

 

Der Betrag von rund 12 Euro ist für eine so komplexe Fragestellung ist sicher aus ihrer Sicht angemessen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

1) Der Schmid und die Osteopathin sagten, für diese Problem käme nur 1 Sehne in Frage, nähmlich die, welche irgendwie "arretiert" werden kann - angeblich die Sehne im Sprung-Gelenk. (Ich dachte daher ein Fach-Tierarzt für Pferde wüßte daher "automatisch" von welcher Sehne hier die Rede ist, sorry....

 

2) Es wurden bisher rund 850,- euro von der Zuchtgemeinschaft der die Stute gehört auf meine "Vermittlung" hin an schmied, röntgen, TA-Untersuchung, Osteopathin etc augegeben. Da ich nicht absehen kann ob hier ein online - Beratungsangebot Hilfe bringt oder aber nur (sorry für die skepsis betreffs internet-angeboten...) zahlung um zahlung per internet gefordert wird...... (und ich hier keinem komischen internet-angebot reinfallen will und das aus der eigenen tasche zahlen muss, weil ich so "dumm" war...)

habe ich 13,- als tragbares risiko gesehen. Entweder gibt es zu diesem Fall hier eine andere Meinung im Internet - das will ich hier versuchen zu erkunden - oder es ist alles so wie bisheriger TA, Schmied und Osteopathin gesagt haben.

Wird interessant ob die 13,- schon nur "lehrgeld" waren....

bei internetangeboten ist man immer sehr "gespannt" und rechnet mit dem schlimmsten...

 

 

 

Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Besitzer,

ich erhalten von den 13 Euro auf gar keinen FAll etwas - an die Experten gehen nur 50 % des Betrages, sofern die Antwort akzeptiert wird. In diesem Fall wären dies also 6 Euro.

 

Generell kann ich Ihnen nur sagen.

Auf grund der mechanischen Belastung muss man sich gründlich überlegen ob man eine Sehne zur Korrektur durchtrennt. Ist ja auch möglich, dass die Naht nicht heilt.

 

Ich persönlich kann leider mit dem ungenauen Vorbericht nichts anfangen.

Machen Sie doch einen Film und senden Sie diesen an eine der 5 Tiermedizinsichen Hochschulen Deutschlands und fragen Sie dort nach. Da sich ja schon einige Leute die Zähne an ihrem Problem ausgebissen haben, ist es ohnehin unwahrscheinlch, dass Sie nun hier plötzlich die "Lösung" erhalten.

Mit freundlichen Grüsse

Dr. G. Bauer

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

es ist leider via Internet ohne das Pferd selbst untersucht zu haben nicht möglich eine genaue Diagnose zu stellen.Häufig liegt das problem ,sogenanntes Hacken an zu langen Kniescheibenbändern.Man kann dieses "hacken in engen Wendungen,besser aber durch eine ganze Parade vcom Trab zum Halten und ein sofortiges Rückwertsrichten auslösen.Sollte dies bei ihrer Stute möglich sein,handelt es sziemlich eindeutig um zu lange Kniescheibenbänder.Es gibt dann 2 Möglichkeiten,da es sich noch um ein junges Pferd handelt ist die Ausage ihre Tierarztes korrekt,da es häufig wieder von selbst weggeht wenn das Pferd sein Wachstum beendet hat.Dies kann eh nach dem aber schon etwas dauern.Die andere Möglichkeit wäre operativ,ist meist am sedierten Pferd möglich,das mittlere Kniescheibenband zu durchtrennen.
Ich würde ihnen aus eigener Erfahrung raten im Moment noch damit zu warten,da es sich wirklich jhäufig von alleine wieder gibt Operativ nur dann einzugreifen wenn es nach Ende des Wachstums weiterbesteht oder wenn es sich noch mehr verschimmert.Sie können zur Unterstützung und Stabilisierung des Binde -und Stützgewebes z.B. Alvitan Cartilago von der Firma Albrecht oder Mobifor von Nutri labs dazufüttern.Es gibt auch am Spruggelenk mögliche Ursachen wie zu lange Bänder,dies ist aber äußert selten,meist sind es die Kniescheibenbänder die im Wachstum für einige Ziet zu "lang "sind,gerade bei Pferden mit einer gut gewinkelten Hinterhand.
Ich habe <selbst eine Stute ,die diese Problem bis letztes jahr ,7jährig ,hatte,sie ist ebenfalls ein Hannoveraner vom Vollblüter Sunlight,abstammend.
Wie gesagt eine genauere Diagnose ist ohne das Pferd gesehen zu haben leider nicht möglich.
Dies dürfte aber auch in der zucht wenn sie röntgenologisch in Ordnung ist dann kein Problem darstellen.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Moraasch