So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an PferdeDoktor.
PferdeDoktor
PferdeDoktor, Tierarzt
Kategorie: Großtiere
Zufriedene Kunden: 517
Erfahrung:  Herstellung v.Impfstoffen geg.chronische Infekte durch Bakterien,Pilze etc. bei Antibiotikaresistenz
52637662
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Großtiere hier ein
PferdeDoktor ist jetzt online.

Hallo, mein Pferd Leo wurde um 22 00 mit der Diagnose Milz-Nieren-Band

Kundenfrage

Hallo,
mein Pferd Leo wurde um 22:00 mit der Diagnose Milz-Nieren-Band Kolik in die klinik nach Ludwigshafen eingeliefert. Er hatte diese Kolik schon einmal im Mai 2010. Beim schlucken der Magensonde wurde ein Gefäß verletzt und er hat stark aus den Nüstern geblutet. Kann sowas bei einem erfahren Arzt passieren. Der ganze Untersuchungsraum sah aus wie ein Schlachtfeld.Die Spritzen, die er noch ihm Stall bekam, haben ihm schon etwas seine Schmerzen genommen. Der Arzt meinte, es ist im Anfangsstadion und er bekommt jetzt Infusionen und wird danach Longiert und evt. darf er sich wälzen. Da er nicht so viel trinkt gebe ich Ihm drei mal täglich 10 Liter Fencheltee den er gerne trinkt. Den Futterplan habe ich seit Mai umgestellt auf drei mal täglich Heu, drei mal 200g Struktuer E-Müsli, morgens zwei Hände voll Rübenschnitzel (natürlich am Abend vorher eingeweicht) mit einem guten Schuß Leinöl und am Abend Mash mit Leinöl. Bei einer Futterberatung sagte man mir, dass es auf Dauer zu Mangelerscheinungen kommen kann und ich ein Mineralfutter zusätzlich geben soll. Ich habe vor zwei Wochen das fein Derby-Mash gegen das Irisch Mash gaz langsam ersetzt und gestern eine kleine Hand voll Derby Mineralfutter gegeben. Was ist der Auslöser für die wiederholte Kolik obwohl er vorher nie etwas hatte? Leo ist ein brauner Hannoveraner-Wallach ca 1,82cm groß ud ich mache mir ernsthafte Sorgen, da ich ja nur abstellen kann was ich weiß. Vielleicht haben Sie ja einen Tip oder Vermutung was ich noch tun kann. Ich hoffe das alles so gut verläuft wie im Mai. Vielen Dank XXXXX XXXXX Mühe.
LG Ulli
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Großtiere
Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 6 Jahren.

...mein Pferd Leo wurde um 22:00 mit der Diagnose Milz-Nieren-Band Kolik in die klinik nach Ludwigshafen eingeliefert. Er hatte diese Kolik schon einmal im Mai 2010. Beim schlucken der Magensonde wurde ein Gefäß verletzt und er hat stark aus den Nüstern geblutet. Kann sowas bei einem erfahren Arzt passieren. Der ganze Untersuchungsraum sah aus wie ein Schlachtfeld.Die Spritzen, die er noch ihm Stall bekam, haben ihm schon etwas seine Schmerzen genommen. Der Arzt meinte, es ist im Anfangsstadion und er bekommt jetzt Infusionen und wird danach Longiert und evt. darf er sich wälzen. Da er nicht so viel trinkt gebe ich Ihm drei mal täglich 10 Liter Fencheltee den er gerne trinkt. Den Futterplan habe ich seit Mai umgestellt auf drei mal täglich Heu, drei mal 200g Struktuer E-Müsli, morgens zwei Hände voll Rübenschnitzel (natürlich am Abend vorher eingeweicht) mit einem guten Schuß Leinöl und am Abend Mash mit Leinöl. Bei einer Futterberatung sagte man mir, dass es auf Dauer zu Mangelerscheinungen kommen kann und ich ein Mineralfutter zusätzlich geben soll. Ich habe vor zwei Wochen das fein Derby-Mash gegen das Irisch Mash gaz langsam ersetzt und gestern eine kleine Hand voll Derby Mineralfutter gegeben. Was ist der Auslöser für die wiederholte Kolik obwohl er vorher nie etwas hatte? Leo ist ein brauner Hannoveraner-Wallach ca 1,82cm groß ud ich mache mir ernsthafte Sorgen, da ich ja nur abstellen kann was ich weiß. Vielleicht haben Sie ja einen Tip oder Vermutung was ich noch tun kann. Ich hoffe das alles so gut verläuft wie im Mai. Vielen Dank für Ihre Mühe.

 

Guten Morgen,

wer hat denn die Diagnose gestellt und basierend auf was? War es die praktizierende Klinik selbst ? War es nur ein Verdacht auf Nierenband-Kolik? Und ist es dieselbe Klinik, die im Mai behandelte? Und wie wurde denn damals behandelt?

 

Denn bei dieser Art von Kolik verlagert sich der Dünndarm über das Milz-Nierenband. Es kann zu einer Verstopfungskolik kommen. Die Ursachen hierfür sind nahezu unbekannt.

Durch die rektale Untersuchung kann eine Verlagerung des Colon ascendens über das Milz-Nieren-Band festgestellt werden und andere Differenzialdiagnosen als die Lageveränderung des Darmes ausgeschlossen werden.

 

Je nach Ausmaß und Ort der Verlagerung kommt es zu wenig bis sehr schmerzhaften Kolikanfällen mit plötzlichen und anhaltenden Schweißausbrüchen und fehlendem Kotabsatz. Das Allgemeinbefinden ist stark verändert, Temperatur, Puls- und Atemfrequenz steigen an. Bei der Blutuntersuchung zeigt sich eine Erhöhung der Erythrozyten- und Leukozytenzahl sowie ein Anstieg des Hämatokrites.

Normalerweise wird solch eine Erkrankung durch eine Operation behandelt, was in vielen Fällen auch notwendig ist. Die Behandlung einer Milz-Nieren-Band-Verlagerung erfolgt konservativ durch Wälzen in Allgemeinnarkose oder durch eine sog.Laparotomie. Somit hat das Tier eine günstige postoperative Prognose!

Hier auch die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen, um auch Verstopfungskoliken vorzubeugen:
Pferde brauchen täglich mindestens 8 Stunden Auslauf.
Pferde sollten täglich 5 Stunden Zeit zum Fressen haben für Heu und Weidegang, dadurch wird der Darm mit den richtigen Bakterien und Enzymen besiedelt und die Verdauungssäfte fließen besser.

Es sollten keine großen Mengen Kraftfutter auf einmal verfüttert werden. Lieber mehrmals täglich kleine Mengen geben oder ganz auf Kraftfutter verzichten.

Nicht mehr als 20% Stroh dazu füttern, dies fördert eine Verstopfung.

2-4 mal im Jahr sollten Entwurmungen durchgeführt werden. 1 mal im Jahr kann eine Kotprobe entnommen werden und auf Wurmeier untersucht werden.

Zahnkontrollen sollten durch den Tierarzt ca. alle 2 Jahre vorgenommen werden, damit das Futter anständig zerkleinert werden kann.

Neigt das Pferd trotzdem zu Verstopfung, können regelmäßig Leinsamen verfüttert werden. Auch eine Zugabe von kaltgepresstem Speiseöl kann ausprobiert werden.

 

Beste Genesungswünsche für Leo!!



Verändert von PferdeDoktor am 14.01.2011 um 05:16 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Morgen,

 

die Klinik´, die ich rief kam zu mir in den Stall und bei der rektal Untersuchung sagte die Ärztin, das es wieder das Milz-Nieren-Band ist. Er war auch auf der linken Seite wieder stark aufgegast. Da ich mein Pferd gut kenne, wurde es im Anfangsstadium entdeckt.Die Blutwerte waren noch erträglich aber am Steigen. Leo bekam heute Nacht Infusionen und wurde Bewegt und durfte sich kontrolliert wälzen.Beim Anruf heute Morgen in der Klinik wurde mir bestätigt, das er jetzt ruhig in der Box steht und der Puls sich normalisiert hat.

Die Fütterung habe ich ja schon Umgestellt. Er bekommt kein Kraftfutter mehr. Von seinen täglich 5 kleinen Mahlzeiten bekommt er zwei mit Leinöl. Gibt es ein Futter/Zusatz für die guten Darmbakterien die ich zufüttern kann?

 

Er hat ausreichend Bewegung.

Er bekommt Fencheltee zur Vorbeugung von Blähungen.

Fünf kleine Mahlzeiten, 2 davon mit Flüssigkeit /Rübenschnitzel am Morgend/Mash am Abend

2 mal Leinöl.

Drei mal täglich Heu

Warum kann mir keiner sagen, warum er plötzlich zu solchen Koliken neigt und immer wieder Milz-Nieren-Band-Verlagerung?

Beim Schlucken des Schlauches wurde ein Gefäß verletzt und Leo hat geblutet wie ein Schwein. Kann das wirklich passieren?

 

Vielen Dank für Ihre Mühe

Leo und Ulli

Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Morgen noch mal, Ja es kann leider passieren, dass beim Einführen von MD-Sonden auch ein Gefäß in der Speiseröhre verletzt werden kann und danach Blutungen auftauchen die letztendlich, wie bei LEO auch, aufhören.

Warum Ihr LEO zusolchenKoloken neigt kann ich von hier aus auch nicht sagen. Es gibt Patienten und Patienten. Sorry, aber das ist nun mal so und die Behandlung muss jedesmal neu erfolgen.

Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 6 Jahren.

.



Verändert von PferdeDoktor am 17.01.2011 um 21:57 Uhr EST