So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 6752
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Strafverteidigerin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage zur reinen Vorsorge, dass das,

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich habe eine Frage zur reinen Vorsorge, dass das, was ich meiner ehemaligen Nachbarin mitteilen will, nicht " nach hinten" losgehen soll.
Und zwar bin ich umgezogen und mein ehemaliger Vermieter möchte, dass ich den Briefkasten "hängenlassen soll" für die andere Mieterin. Dafür soll ich ihr den Postfachschlüssel übergeben.
Den Briefkasten hatte ich gekauft und gehört mir.
Da ich mit der anderen Mieterin auf "Kriegskurs" war, also im Streit mit ihr war, habe ich Angst , dass dennoch ein Brief im Briefkasten meiner alten Adresse landen könnte und meine ehemalige Nachbarin diesen für sich behalten und öffnen könnte.
Aus diesem Grund will ich ihr ein Schreiben zukommen lassen, zusammen mit der Übergabe des Briefkastenschlüssels, dass sie einen möglichen Brief, bzw. Post, der immer noch zu meiner alten Adresse gesendet worden ist, dieses bemerken und "dahinterkommen" würde, und sie mit einer Anzeige rechnen würde.
Jetzt meine vorsorgliche Frage an Sie als Jurist :
Würde diese Androhung von mir , mit einer Anzeige , wie ein "Bummerang " auf mich zurückkommen, bzw. mache ich mich juristisch strafbar oder darf ich mit einer möglichen Anzeige drohen ?

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer.

Grundsätzlich ist der Inhalt des vorgesehenen Schreiben nicht falsch. Sollte die Nachbarin tatsächlich ein an Sie adressiertes Schreiben öffnen, wäre der Tatbestand des § 202 StGB verwirklicht.

Sie sollten das Anschreiben an die Nachbarin so formulieren, dass Sie darauf aufmerksam machen, dass das Öffnen möglicher Briefe, die noch an Sie adressiert an die "alte Anschrift" kommen verboten ist und sogar eine Straftat gem. § 202 StGB darstellen würde.So formuliert wäre es keine "Drohung", sondern nur ein Hinweis auf mögliche rechtliche Konsequenzen.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick gegeben zu haben. Falls noch Fragen bestehen,stellen Sie diese bitte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.