So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RainNitschke.
RainNitschke
RainNitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 1468
Erfahrung:  Erfahrung auf dem Gebiet der Strafverteidigung ( vor dem Amts- Land und Oberlandesgericht)
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
RainNitschke ist jetzt online.

Ich habe eine Frage dazu ob es verboten ist eine

Beantwortete Frage:

ich habe eine Frage dazu ob es verboten ist eine Prostituierte zu fragen ob sie Geschlechtsverkehr ohne Kondom anbietet, nur um sich abzusichern das sie es nicht tut und die gesundheitsvorschriften einhält, damit der Kunde mit besserem Gewissen einen Besuch abstatten kann? Wenn es doch angeboten wird, wie soll man sich verhalten? Muss man dies melden? Mit freundlichen Grüßen

Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage! Haben Sie einen Moment Geduld, ich werde mich umgehend ausführlich um Ihr Anliegen kümmern.

Mit freundlichen Grüßen

K. Nitschke

Rechtsanwältin

Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt: Fragen dürfen Sie die Prostituierte grundsätzlich alles. Als Kunde haben Sie aber, ebenso wie die Prostituierte darauf hinzuwirken, dass Kondome benutzt werden, § 32 I ProstSchG.

Antwortet die Prostituierte positiv, so kann darin bereits eine Ordnungswidrigkeit liegen, da auch das Abgeben einer solchen Erklärung nach § 32 Abs. 3 ProstSchG verboten ist. Eine solche Erklärung könnten Sie daher theoretisch zur Anzeige bringen. Gehen Sie aber bitte davon aus, dass die Prostituierte in einer Anhörung alles abstreiten wird und dann Aussage gegen Aussage steht.

.

Sollte Ihre Frage beantwortet sein, würde ich mich über Ihre positive Bewertung durch Anklicken der Sterne ( 3-5) freuen. Dadurch wird das Guthaben auf Ihrem Kundenkonto an mich weiter geleitet und die Beratung vergütet. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit freundlichen Grüßen

K. Nitschke

Rechtsanwältin

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke. Das heißt also dass, das fragen nicht strafbar ist sondern nur das durchführen wenn kein Schutz benutzt wird. Habe ich das richtig verstanden?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo, ist meine letzte Frage bei ihnen angekommen?Freundliche Grüße
Experte:  RainNitschke hat geantwortet vor 1 Monat.

Ja, Sie dürfen straflos fragen.

Als Kunde muss man jedoch mit Geldbuße bis zu 50.000,00 EUR rechnen, wenn man als Kunde dennoch darauf besteht, ungeschützten Geschlechtsverkehr zu haben. Sie dazu: § 33 Abs. 1 Nr. 3 ProstschuG.

Von einem Versuch durch die reine Frage zu sprechen, halte ich für zu weit hergeholt. Nach § 13 OWiG liegt ein Versuch vor, wenn jemand nach seinen Vorstellungen von der Handlung unmittelbar zur Verwirklichung der Tat ansetzt.

Wenn man sich jedoch nur informieren möchte, d***** *****egt kein Versuch vor. Zudem kann der Versuch nur geahndet werden, wenn es das Gesetz ausdrücklich vorsieht. Diese Regelung fehlt aber im § 33 ProstSchuG

RainNitschke und 3 weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank,
Sie haben mir sehr geholfen.