So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 376
Erfahrung:  Rechtsanwalt
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Am 01.08.2017 zwischen 16:19 bis 22:49 führte ich mit einer

Kundenfrage

Am 01.08.2017 zwischen 16:19 bis 22:49 führte ich mit einer Person bei Facebook mit dem Username: einen längeren Chatverlauf.In diesem Chatverlauf wird mir unverhohlen mit Gewalt gedroht. Hinzu kommt, dass auch meiner Familie gegenüber mit Gewalt bedroht wird und ich dabei auch noch zuschauen soll, somit ist m.E. der Straftatbestand der Nötigung erfüllt, daneben könnte auch an eine Bedrohung gedacht werden.Dennoch spricht die Gegenpartei von ,,die“. Also, nicht die Gegenpartei droht mir etwas an sondern mutmaßt, dass Dritte dies tun. Hierauf hat der Schreibende höchstwahrscheinlich jedoch keinen Einfluss, weshalb wahrscheinlich nicht von einer Straftatbestanderfüllung auszugehen ist.Ich erstattete dennoch Strafanzeige. Ich bat, die Ermittlungen aufzunehmen, mir ein Aktenzeichen des vorliegenden Verfahrens mitzuteilen sowie mich vom Ausgang des Verfahrens zu unterrichten.Hier ist nach meiner persönlichen Einschätzung in der Tat der Straftatbestand der Bedrohung erfüllt. Nach der Vorschrift wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu 1 Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wer einen Menschen mit der Begehung eines gegen ihn oder ihm nahestehenden Person gerichteten Verbrechen bedroht. Wenn hier also nach mein Leben getrachtet wird, wäre meine Person bzw meine Familie mit einem Verbrechen bedroht worden.Unter den hier vorliegenden Umständen ist in der Tat eine nach 241 StGB strafbare Bedrohung verwirklicht worden.Hierbei ist es rechtlich unerheblich, ob der Täter lediglich Mutmaßungen ausspricht. Gemäß 241 Absatz 2 StGB macht sich nämlich ebenfalls einer Bedrohung strafbar, wer wider besseres Wissens einem Menschen vortäuscht, dass die Verwirklichung eines gegen ihn oder eine ihm nahestehende Person gerichteten Verbrechens bevorstehe.Dem zitierten Kontext,, Halt dich von ihr fern sonst wirst du bald verfolgt und dabei bleibt es dann nicht und wenn die dich haben kommt anschließend deine Familie dran und du darfst zuschauen“.Ist als Ankündigung eines Verbrechens zu entnehmen. Es ist daher der Straftatbestand der Bedrohung nach 241 StGB erfüllt.________________________________________Wie sehen Sie die Rechtslage?
Ist ein Straftatbestand erfüllt und wenn ja, von welchem Straftatbestand ist auszugehen?
Aufgrund dieser Ankündigung, habe ich mich Tagelang ohne Begleitung aus dem Haus getraut, da ich das Gefühl hatte, verfolgt zu werden?
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 1 Monat.

Wenn Sie meine bisherigen Antworten zu dem Thema bewerten würden, wäre ich geneigt, auch diese Frage zu beantworten

andonsten drängt sich der Verdacht auf, dass Sie hier kostenlos Rechtsrat abgreifen wollen

Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 1 Monat.

Würden Sie bitte bewerten und antworten???