So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 3878
Erfahrung:  Lanjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Ich bin Finanzberater und vermittle Investmentfonds nach §

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin Finanzberater und vermittle Investmentfonds nach § 34 f.
Ich würde nur gern eine allgemeine Einschätzung wissen wollen.
Ich habe einen Kunden der bei mir ein Investment-Depot besitzt. Dieser wollte von seinem Konto/Depot einen Geldbetrag auf sein eigenes Konto haben. Aus Serviceleistung habe ich das Schreiben aufgesetzt. Da der Kunde nicht viel zeit hatte hatte er mir das Blanko unterschrieben. Nun kommt das was passieren musste.
Der Kunde ist mit dem Verlauf des Depots unzufrieden. Hier habe ich aber alle Protokolle etc. Nun möchte er den Geldbetrag haben der mit dem Auftrag überwiesen wurde da er diesen Auftrag nicht unterschrieben hätte. ( Ja er hat Recht da Urkundenfälschung) Das Geld ist aber nicht auf irgendein Konto gegangen sondern zum Kunden selber. Also vom Kunden zum Kunden.
Ich weiß das hier trotzdem eine Urkundenfälschung vorliegt oder ? Kann man einschätzen was passiert wenn er mich anzeigt ? Es wurde aber nicht veruntreut oder so !!!!!!DANKE

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Ich sehe nicht, wo die Urkundenfälschung liegen soll.

Sie haben keine Unterschrift gefälscht. Das Blankoformular hat der Kunde unterschrieben. Und Sie haben in das Blankoformular nur das eingefügt, was mit dem Kunden abgestimmt war.

Vor diesem Hintergrund haben Sie sich nicht strafbar gemacht. Eine Strafanzeige würde ins Leere gehen.

Oder habe ich Ihre Schilderung falsch verstanden?

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Richtig, da auch die Zahlungen auf das Konto des Kunden gingen verstehe ich hier nicht warum man von untreue spricht da das Geld ja nicht zu mir ging sondern auf das Konto des Kunden !!!!

Danke für Ihre positive Bewertung.

Ich sehe das auch so.

Ihrer Schilderung ist kein Sachverhalt zu entnehmen, der unter einen Straftatbestand zu subsumieren ist.

Sie haben keine Urkunde gefälscht und nichts veruntreut.

Alles Gute!