So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 4813
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Meine Tochter ist 19 Jahre alt und hat seit Februar 2016

Kundenfrage

meine Tochter ist 19 Jahre alt und hat seit Februar 2016 ihren Führerschein, befindet sich also in der Probezeit.
Letzte Woche hatte sie einen Auffahrunfall, weil sie zu spät gebremst hat.
Heute erhält sie ein Schreiben der Polizei , dass ihr vorgeworfen wird, eine fahrlässige Körperverletzung bei Verkehrsunfall (§229 StgB) begangen zu haben.
Die Beifahrerin des Autos, auf das meine Tochter aufgefahren ist, klagte bei dem Unfall über Nackenprobleme und im Schreiben der Polizei wird angegeben, dass diese Dame verletzt wurde.
Wie verhält sich meine Tochter jetzt am besten ?
Gepostet: vor 9 Monaten.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 9 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihre Frage beantworten.

Das eingeleitete Ermittlungsverfahren ist bei Verkehrsunfällen, bei welchen Personen zu Schaden kommen, üblich. Prinzipiell bestehen keine großen Möglichkeiten der Rechtsverteidigung, da der Sachverhalt meißt offenkundig und auch aktenkundig ist (Fahren mit Pkw, Auffahren etc.).

Faktisch ist daher auch keine entsprechende Gegenstellungnahme zielführend. Vielmehr hilft ein Einräumen des Tatvorwurfs das Verfahren zu beschleunigen.

Der zivilrechtliche Schaden wird über die Kfz-Haftpflicht abgewickelt. Ihre Versicherung sollte Ihre Tochter daher über den Unfall in Kenntnis setzen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Also sollte meine Tochter eine Aussage machen oder lieber nicht ?
Es gibt auch die Möglichkeit, dass sie ankreuzt, dass das Verfahren gegen eine Geldbuße eingestellt wird.
Wie verhält es sich mit ihrer Probezeit ? Hat sie da etwas zu befürchten, wie z.B. Verlängerung der Probezeit o.ä. ?
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 9 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

sofern Sie die Rechte Ihrer Tochter wirklich wahren wollen, wäre die Einschaltung eines Fachanwalts für Verkehrsrecht rechtsdienlich.

Zumal bei einem Unfall in der Probezeit auch der Entzug des Führerscheins drohen kann.

Sollten Sie keinen Rechtsanwalt einschalten wollen, ist die Einstellung des Verfahrens gegen Geldauflage die günstigste Lösung.

Gleichwohl kann wie gesagt der Entzug der Fahrerlaubnis drohen.

Konnte ich Ihre Frage beantworten?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 9 Monaten.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Ähnliche Fragen in der Kategorie Strafrecht