So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kanzlei4you.
Kanzlei4you
Kanzlei4you, Rechtsanwältin
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 326
Erfahrung:  Berufserfahrung
92407155
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
Kanzlei4you ist jetzt online.

Wir haben einen Outsourcingauftrag erteilt

Kundenfrage

wir haben einen durch unseren Vertriebsagenten vermittelten Outsourcingauftrag erteilt, bei dem uns das beauftragende Unternehmen auch den Unterauftragnehmer nannte. Der Auftag wurde letztes auftragsgemäss abgewickelt, aber jetzt werden wir der Geldwäsche beschuldigt, mit all den assoziierten Unannehmlichkeiten, einschliesslich einer Hausdurchsuchung
Was tun, was passiert da voraussichtlich alles
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  Kanzlei4you hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/er Ratsuchdende/er,vielen Dank für Ihre Anfrage,was tun, was pasiert da voraussichtlich alles?die ich wie folgt beantworte:Die Polizei wird die Tatsachen feststellen und diese dann der Staatsanwaltschaft weiterleiten. Die Gegenstände z.B. Computer werden untersucht, Unterlagen werden gesichtet. Die Staatsanwaltschaft überprüft dann, ob Anklage erhoben wird (§ 170 I StPO) oder ob die Tatsachen nicht ausreichend sind, dann wird das Verfahren eingestellt (§ 170 II StPO). Die Gegenstände werden sichergestellt und eingezogen werden. Guthaben auf Bankkonten werden direkt eingezogen, wenn die Vermutung besteht, dass die Beträge aus Straftaten erlangt sind. Gegen die Anordnung der Beschlagnahme/Sicherstellung kann man Bechwerde einlegen, was oftmals nicht erfolgsversprechend ist.Sie werden als Beschuldigter vernommen, entweder bei der Polizei oder bei der Staatsanwaltschaft.Wichtig ist, dass Sie keine Angaben machen, ohne vorher Akteneinsicht genommen zu haben. Die Akteneinsicht können Sie über einen Anwalt beantragen. Erst nachdem man Akteneinsicht hat, kann man eine sinnvolle Verteidigungstrategie planen.Es ist ihr Recht als Beschuldigter im Verfahren, keine Angaben zu machen. Sie sollten sich einen Anwalt nehmen.Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiter helfen.Mit freundlichen GrüßenSusanne FröhlichRechtsanwältin
Experte:  Kanzlei4you hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/er Fragesteller/in,ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht weitere kostenfreie Nachfragen zu stellen.Setzen Sie bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der Textbox ganz unten einfach fort.Mit vielem dank für die Nutzung von JustAnswerSusanne FröhlichRechtsanwältin