So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kanzlei4you.
Kanzlei4you
Kanzlei4you, Rechtsanwältin
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 326
Erfahrung:  Berufserfahrung
92407155
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
Kanzlei4you ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Schiessl. Meine Mutter starb an Krebs 2014. Natürlich habe ich manchm

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Schiessl.
Meine Mutter starb an Krebs 2014. Natürlich habe ich manchmal sehr schlechte Tage. Vor einem Jahr habe ich eine Dummheit begangen und habe Schuhe geklaut in Höhe von 40 Euro. Das habe ich zugegeben und kam eine Geldstrafe von 100 Euro und weitere Summe. Letzte Woche ist mir die Dummheit wieder passiert. Im Lebensmittelladen Mittel für 13, 70 Euro. Ja habe ich auch zugegeben jetzt zum zweiten mal. Kommt wieder nur eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe auf Bewährung. Wird das im Führungszeugnis genannt. Natürlich war ich sehr höflich und habe mich sehr entschuldigt bei beiden Läden höflich. Was erwartet mich.
Grüße
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  Kanzlei4you hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/er Ratsuchende/er,vielen Dank für Ihre Anfrage,Was erwartet mich?die ich wie folgt beantworte:Ich kann Sie beruhigen, Sie müssen nicht mit einer Freiheitsstrafe auf Bewährung rechnen.Es wird auch im zweiten Fall so sein, dass die Angelgenheit gegen Zahlung einer geringen Geldbuße eingestellt wird oder es erfolgt eine Verurteilung durch Strafbefehl. Die Höhe der Geldstrafe richtet sich dann nach Ihrem Einkommen.Hierfür spricht zum einen der geringe Wert der entwendeten Sache, als auch Ihre Reue. Sie sollten aber, (wenn nicht schon geschehen), den Betrag an das Geschäft zahlen.Grundsätzlich werden alle Strafen in das Bundeszentralregister aufgenommen. Hiervon zu unterscheiden ist das Führungszeugnis.Es ist leider ein weit verbreiteter Irrtum, dass nur Strafen ab 90 Tagessätzen im Führungszeugnis auftauchen.Dies gilt nur dann, wenn keine Vorstrafen vorhanden sind.Sind Vorstrafen vorhanden (wie bei Ihnen) kann auch eine Verurteilung unter 90 Tagessätzen ins Führungszeugnis aufgenommen werden.Also wird bei einer Verurteilung die Sache im Führungszeugnis aufgenommen werden.Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiter helfen.Mit freundlichen GrüßenSusanne FröhlichRechtsanwältin
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

vielen Dank ***** *****öhlich. Meine letzte Frage ist nach welcher Zeit löschen sich die Daten im Bundeszentralregister oder aus dem Führungszeugniss. ?

Mit freundlichen Grüßen

************

Experte:  Kanzlei4you hat geantwortet vor 1 Jahr.
Die Tilgungsfrist im Bundeszentralregister beträgt fünf Jahre bei einer Geldstrafe bis zu 90 Tagessätzen.Die Frist für die Nichtaufnahme in das Führungszeugnis beträgt drei Jahre bei einer Verurteilung zu einer Geldstrafe.
Experte:  Kanzlei4you hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr feruen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenfreie Nachfragen zu stellen. Setzen Sie bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der Textbox ganz unten fort.Mit vielem Dank für die Nutzung von JustAnswer.Susanne FröhlichRechtsanwältin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Strafrecht