So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 221
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Strafrecht

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren hochgeschätzte Rechtsanwälte, anbei nachfolgende Eckpunkte mit der Bitte um Beantwortung der Frage: Laufende Bewährungsstrafe beginnend am 10.06.2013 Erwachsenestrafe 11 Monate wegen gewerbsmäßigen Betrug festgesetzt auf 3 Jahre Bewährungszeit. Weitere laufende Bewährungsstrafe beginnend am 10.06.2013 Jugendstrafe 21 Monate aus einem vorherigen Widerruf der wieder zur Bewährung ausgesetzt wurde. Wegen gewerbsmäßigen Betruges festgesetzt auf 3 Jahre Bewährungszeit Info zum Probanden: Aktuell 30 Jahre alt, 2003 ( 6 Monate Untersuchungshaft 2 Jahre Bewährung, 2005-2006 3,6 Jahre Haft abgesessen Halbstrafe, 2008 2 Jahre 11 Monate Erwachsenenstrafe, Widerruf 22 Monate, abgesessen 2/3 der Erwachsenenstrafe, Wderruf wird erneut zur Bewährung ausgesetzt). Alle Straftaten wegen gewerbsmäßigen Betruges. Aktuelle Geschehnisse: 2012 wird die Bewährungszeit um weitere 6 Monate vom 10.06.2010 bis 10.12.2013 verlängert. Anlass eine Geldstrafe i.H.v. 1000 Euro zu je 90 Tagessätze wegen schwerer Beleidigung und Bedrohung. Am 10.12.2014 setzt die zuständige Kammer die Entscheidung über das Bewährungsende aus, da aktuell zu diesem zeitpunkt ein Bussgeldverfahren im Einspruch wegen 3 x Beförderungserschleichung anhängig war. Im April 2014 Urteil 40 Tagesgeldsätze zu je 15 Euro. Aktuell ist nicht über die Bewährung entschieden, ob diese verlängert wird oder nicht. Ein Widerruf scheidet nach Gesprächen mit dem Oberstaatsanwalt aus. Derzeit stehen erneute 6 Monate aufgrund der massiven Vorstrafen des Probanden im Raum. Nun ihre rechtliche Einschätzung: Vorrausgesetzt der Annahme die Bewährung wird um 6 Monate verlängert, was Sie derzeit noch nicht ist....das Bewährungsende wäre hier am 10.06.2014 also schon abgelaufen, bevor sie bis dahin verlängert wird. Wenn gegen eine mögliche Entscheidung des Landgerichtes der Strafvollstreckungskammer Revision bzw Berufung eingelegt wird, wie lange dauert diese, bis Sie vom OLG abgeschmettert wird bzw ggf. stattgegeben wird? Mein Gedanke hier: Die Bewährung ist ja zu Ende seit dem 10.12.2013. Eine mögliche Verlängerung wäre Sie auch zu Ende. Kann also schon über das Ende entschieden werden, dass die Bewährung erlassen wird, auch wenn ein aktuelles Berufungsverfahren gegen die 6 Monate läuft, oder wird dann solange mit der Entscheidung gewartet bis eine Entscheidung der Verlängerung vorliegt? Oder wäre es hier nicht taktisch klüger, die Verlängerung zu akzeptieren, da Sie eh schon abgelaufen wäre(neue Straftaten wurden in dieser Zeit nicht begangen). Denn dann würde ja schneller über ein Erlass der Bewährung entschieden werden. Wie lange darf eine Strafvollstreckungskammer warten, bis eine Entscheidung fällt über das endgültige Ende der Bewährung. Dürfte Sie hier z.b. auch bis Ende 2014 Anfang 2015 warten? ich bitte um eine Einschätzung. Ich habe den Höchsteinsatz gewählt. höher ging nicht, werde den Einsatz jedoch bei ändern noch mal erhöhen und einen Bonus zahlen. Bitte um Antwort, wenn möglich im Chat Dialog wenn Sie Rückfragen haben.


 


Erhöhung des Einsatzes auf 117 Euro um 23.57 uhr


Erhöhung des Einsatzes auf 159 Euro um 23.58 uhr


Erhöhung des Einsatzes auf 164 Euro um 11.15 uhr

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Strafrecht