So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 22855
Erfahrung:  Strafrecht war ein Schwerpunkt während meines Referendariats
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

hallo mein Name ist Herr pillack ich habe einen bewahrungswiederruf

Kundenfrage

hallo mein Name ist Herr pillack ich habe einen bewahrungswiederruf und habe meine wierrufs Frist versäumt!was kann ich jetzt gegen einen strafantritt tun?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Es ist möglich, einen Strafaufschub unter den Voraussetzungen der §§ 455, 456 StPO zu beantragen.

1.) Soweit Sie ernstlich erkrankt sein sollten, käme zunächst ein Strafaufschub gemäß § 455 StPO in Betracht:

http://www.gesetze-im-internet.de/stpo/__455.html

Dies wäre gegenüber der Staatsanwaltschaft als Vollstreckungsbehörde anhand eines ärztlichen Attests glaubhaft zu machen.

2.) Liegen diese Voraussetzungen nicht vor, kann ein Antrag nach § 456 StPO gestellt werden. Auf Antrag des Verurteilten kann die Vollstreckung aufgeschoben werden, sofern durch die sofortige Vollstreckung dem Verurteilten oder seiner Familie erhebliche, außerhalb des Strafzwecks liegende Nachteile erwachsen.

Können Sie also gegenüber der Staatsanwaltschaft glaubhaft machen, dass die Vollstreckung der Strafe für Sie mit erheblichen Nachteilen verbunden wäre und diese Nachteile schwerer wiegen als der staatliche Anspruch auf sofortige Strafvollstreckung, so kann ein Aufschub erfolgen. Dies wäre etwa dann der Fall, wenn bei einer jetzigen Vollstreckung der Verlust Ihres Arbeitsplatzes/Ausbildungsplatzes drohen würde. Es wäre auch der Fall, wenn Sie sich um die Erziehung Ihres minderjährigen Kindes kümmern müssten und keine andere Beaufsichtigungsperson zur Verfügung steht.

Entspricht die Staatsanwaltschaft Ihrem entsprechenden Antrag, darf der Strafaufschub den Zeitraum von vier Monaten nicht übersteigen.


Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt