So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Staemmler.
RA Staemmler
RA Staemmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  Rechtsanwalt auf dem Gebiet des Strafrecht.
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
RA Staemmler ist jetzt online.

Habe mal ne frage.ich habe wären der arbeit den firmenwagen

Kundenfrage

Habe mal ne frage.ich habe wären der arbeit den firmenwagen kaputt gefahren und bin anschließend weggefahren. nun habe ich ne anzeige wegen fahrerflucht und der chef will den schaden vom auto bezahlt haben.ist das rechtens?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  RA Staemmler hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Ihre Frage darf ich wie folgt beantworten:

Sofern Sie den Schaden bzw. den Unfall bemerkt haben bsteht grundsätzlich die Möglichkeit, sich des unerlaubten Entfernens vom Unfallort (Fahrerflucht) strfabar gemacht haben.

Ob der Ersatz des Schadens durch Ihren Chef gerechtfertigt ist, hängt davon ab welche Form von Vorsatz oder Fahrlässigkeit man Ihnen machen kann.

Hier gilt grundsätzlich, wenn Sie vorsätzlich gehandelt haben, sind Sie zum Ausgleich des Schadens verpflichtet. Haben Sie lediglich fahrlässig (einfach ausgedrückt nicht absichtlich) gehandelt muss unterschieden werden.

Bei grober Fahrlässigkeit (die im Verkehr erforderliche Sorgfalt wird nach den gesamten Umständen in ungewöhnlich hohem Maße verletzt und unbeachtet gelassen, was in dem gegebenen Fall jedem hätte einleuchten müssen) haftet der Arbeitnehmer in der Regel voll.

Bei normaler Fahrässigkeit haftet man in der Regel hälftig für den entstandenen Schaden. Da eine hälftige Teilung nicht immer möglich ist, müssen weitere Kriterien berücksichtigt werden z.B. Gefahrgeneigtheit der Arbeit, die Schadenshöhe, ein vom Arbeitgeber einkalkuliertes und durch Versicherung deckbares Risiko, die Stellung des Arbeitnehmers im Betrieb, die Höhe des Arbeitsentgeltes und unter Umständen auch die persönlichen Verhältnisse des Arbeitnehmers wie Dauer seiner Betriebszugehörigkeit, Lebensalter, Familienverhältnisse und bisheriges Verhalten. Ebenfalls müssen die Verpflichtungen des Arbeitgebers berücksichtigt werden, z.B. die Pflicht zum Abschluss einer Kaskoversicherung. Wurde dies verletzt, scheidet ein Ersatzanspruch ebenfalls aus.

Bei leichter Fahrlässigkeit (kleinere Unachtsamkeit in allgemeinen Lebensituationen) kommt ein Ersatzanspruch nicht in Betracht. Hierunter können ggf. kleinere Parkverstöße gefasst werden.

Letztendlich wird es also auf den Vorwurf der Fahrlässigkeit ankommen ob Sie den Schaden ersetzen müssen. Hiervon unabhängig ist aber die Fahrerflucht zu bewerten. Dieser können Sie sich auch bei leichter Fahrlässigkeit oder einem unverschuldeten Unfall strafbar machen. Es kommt hier nämlich nicht darauf an, wie der Unfall passiert ist, sondern nur das man sich vom Unfallort unerlaubt entfernt hat. Eine Strafe scheidet aber aus, wenn Sie den Unfall nicht bemerkt haben, was z.B. bei Parkverstößen durchaus denkbar ist.



Sollten Sie Nachfragen haben, weitere Erläuterungen wünschen oder sonstige Hilfe benötigen, stehe ich sehr gerne zur Verfügung.

Sofern Sie keine Nachfragen mehr haben und mit meiner Antwort zufrieden sind, würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  RA Staemmler hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne können Sie weitere Nachfragen stellen. Hierfür stehe ich selbstverständlich zur Verfügung.

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind, würde ich mich freuen, wenn Sie mich positiv bewerten.

Mit freundlichen Grüßen

André Stämmler

Ähnliche Fragen in der Kategorie Strafrecht