So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.

Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 15718
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Strafverteidigung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

2005 wurde gegen mich ein strafverfahren eingeleitet und später

Kundenfrage

2005 wurde gegen mich ein strafverfahren eingeleitet und später wegen keinen tatverdacht eingestellt(allerdings gegen meinen willen und ich versuchte die wiederaufnahme des verfahren.jetzt liegt wieder ein verfahren an und in diesem wurde jetzt das alte herangezogen und in der urteilsbegründung eingebracht mit der begründung wenn es hier so war muß es damals auch so gewesen sein.ist das zuläßig .
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsucher,


vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ist der Beschuldigte einer Straftat nicht hinreichend verdächtig, besteht also kein ausreichender Anfangsverdacht für die Erhebung einer Anklage stellt die Staatsanwaltschaft das Verfahren nach § 170 II der Strafprozeßordnung ein.


Diese Einstellung hat aber die Besonderheit, dass sie keine endgültige ist, was bedeutet, dass beim Vorliegen von hinreichenden Anhaltspunkten die Staatsanwaltschaft das Verfahren auch wieder aufnehmen kann.


Ein derartiger Anhaltspunkt kann auch sein, dass der Beschuldigte einer neuen gleichartigen Tat hinreichend verdächtig ist.


Die Wiederaufnahmen bedeutet aber nur, dass die Ermittlungen wieder aufgenommen werden, nicht dass zwangsläufig auch eine Verurteilung erfolgt.


Sie haben Ihre sämtlichen Verfahrensrechte und können Beweisanträge in jeder Lage des Verfahrens stellen, auch noch am Schluss der mündlichen Verhandlung.


Wenn die Staatsanwaltsschaft also auf Ihre Beweismitteln nicht eingeht, so hat das nichts zu sagen.


Maßgeblich ist, was das Gericht macht.




Ich hoffe, dass ich Ihre Frage beantworten konnte

Sehr gerne können Sie nachfragen.


Mit freundlichen Grüßen



Rechtsanwältin




Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung

danke


Claudia Schiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 15718
Erfahrung: Langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Strafverteidigung
Claudia Schiessl und weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
wie erwähnt wurde ich verurteilt zu einer höheren haftstrafe weil man meinen hinweisen nicht nachgegangen ist.2005 wurde gegen meinen will das verfahren eingestellt da es mir damals möglich war meine unschuld an handfesten beweisen nachzuweisen.zeugen haben zu diesem im jetztigen verfahren bestätigt das einen tatbeteiligung damals nicht bestanden haben kann und verweisen selbst in die richtung des täters aber dieses war für das gericht gegenstandslos und mir wurde die tat mit angehängt.das problem ist hier das es sich um einen sexualdelikt handelt und eine vorverurteilung im prozess schon erkennbar war.ich habe mich in einem punkt schuldig gemacht aber durch die weigerungen der ermittlungsbehörden meinen hinweisen zu folgen nicht nachgegangen worden ist wurde mir die andere sache mit unterstellt und selbst vorgelegte beweismittel nicht zur kenntnis geommen oder in der verhandlung angesprochen und stellungnahmen wurden mir verweigert.ich bin hartz 4 empfänger und durch gesundheitliche problem nur teilweise arbeitsfähig und kann mir aus diesem grund keinen anwalt leisten.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


wenn Sie zu einer höheren Haftstrafe verurteilt sind, müssen Sie einen Pflichtverteidiger gehabt haben.


Sie müssen gegen die Verurteilung unbedingt Rechtsmittel einlegen.






Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
< Zurück | Weiter >
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
  • Ihre Antwort hat mir wieder Mut gemacht. Ich werde wohl ein treuer Kunde bei Ihnen werden. Vielen Dank! PS: Anmeldung wird in Betracht gezogen Rudolf N. Leichlingen
  • Sehr nette und schnelle Beratung. Einfach Klasse. Spart lange Sitzungen im Anwaltsbüro. Sehr zu empfehlen und wenn nötig, immer wieder gern. Vielen Dank! Susanne Weimar
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    207
    Rechtsanwalt
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/raschwerin/2009-12-08_112115_RA_Steffan_-_neu_Large.jpg Avatar von raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    207
    Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TR/troesemeier/2012-8-30_105621_IMG4178.64x64.JPG Avatar von troesemeier

    troesemeier

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    213
    seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/SC/SchiesslClaudia/2013-11-27_153731_unnamed2.64x64.jpg Avatar von Claudia Schiessl

    Claudia Schiessl

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    269
    Langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Strafverteidigung
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RE/rechtso/2011-4-16_115947_P10100052.64x64.JPG Avatar von ra-huettemann

    ra-huettemann

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    188
    Strafrecht war ein Schwerpunkt während meines Referendariats
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/rafork/2012-2-16_121835_RF2500x500.64x64.jpg Avatar von ra-fork

    ra-fork

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    47
    Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/ragrass/2010-10-19_19578_php8zOcfy_c2AM.jpg Avatar von ragrass

    ragrass

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    28
    langjährige Erfahrung als Strafverteidigerin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/RainNitschke/2011-5-18_175512_nitschke2.64x64.jpg Avatar von RainNitschke

    RainNitschke

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    19
    Erfahrung auf dem Gebiet der Strafverteidigung ( vor dem Amts- Land und Oberlandesgericht)
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Strafrecht