So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 26034
Erfahrung:  jahrelange Tätigigkeit als Strafverteidiger
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ein Witwer vererbt Unter anderem ein Ferienhaus in Italien,

Kundenfrage

Ein Witwer vererbt Unter anderem ein Ferienhaus in Italien, setzt als Testamentsvollstrecker eine Tochter ein, mit der Auflage, das Haus nicht zu verkaufen.
Das Haus wird nur von 3 Geschwistern genutzt, ansonsten wird es vermietet, um die Kosten für den Unterhalt (Heizung, Gärtner, Steuern etc.) aufzubringen.
Welche Rechte haben die nicht an dem Haus interessierten Geschwister? Können sie verlangen, dass die anderen ihren Anteil abkaufen? Haben sie ein Anrecht auf einen Teil der Mieteinnahmen, bzw. Auf eine Rendite?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit die Töchter geerbt haben sind sie im Wege der Gesamtrechtsnachfolge gemeinschaftliche Eigentümer des Ferienhauses nach § 1922 BGB geworden.

Das bedeutet, den Töchtern steht die Nutzung des Hauses gemeinsamt zu.

Die Tochter die das Haus nicht nutzt kann zwar nicht verlangen, dass die Geschwister ihr ihren Anteil abkaufen, sie kann jedoch verlangen, dass die Geschwister ihr eine dem Erbanteil entsprechende Nutzungsentschädigung zahlen, wenn die übrigen drei Geschwister das Haus benutzten. Ebenso hat die Schwester einen Anspruch auf einen Teil der Mieteinnahmen entsprechend ihrem Erbanteil.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 2 weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Die Geschwister, die das Haus nutzen, zählen einen G
günstigen Tagessatz. Hat der Nichtnutzer auch einen Anspruch hierauf? Und an welchen Kosten muss er sich beteiligen? ( z.B. Heizung.)
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Die nichtnutzende Tochter und die übrigen Töchter bilden eine Erbengemeinschaft. Das bedeutet, wenn eine Tochter das Haus nutzen will, dann muss sie eine angemessene Nutzungsentschädigung dafür an die Erbengemeinschaft zahlen.

Auf der anderen Seite muss natürlich auch die nichtnutzende Tochter alle entstehenden Kosten (Heizung,...) anteilig (1/4) bezahlen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Strafrecht