So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 26354
Erfahrung:  jahrelange Tätigigkeit als Strafverteidiger
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, es geht um folgendes. Ich habe bin im Jahr 2009 wegen

Kundenfrage

Hallo,
es geht um folgendes.
Ich habe bin im Jahr 2009 wegen 14fachen Gewerbsmäßigen Betruges zu einer Freiheitsstrafe von 1 Jahr und 2 Monaten auf Bewährung verurteilt worden.
Weil Geldnot bestand Hatz4 mit 2 Erwachsenen und 2 Kindern, und meine Kinder darunter litten,(gehänselt,verachtet,andauernd von zu Hause weggelaufen) habe ich auf den Namen von meiner Frau Ware bestellt die wir nicht zahlen konnten schaden ca.2500,00€, die auch geliefert worden sind.Ich habe die dann über ebay verkauft damit geld reinkommt. Für Lebensmittel und Bekleidung für die Kinder und für Raten wegen der Bewährungsauflage.Danach habe ich bei dem Versandhandel alles auf mein Namen genommen und eine Ratenzahlung vereinbart die ich auch einhalte. Jetzt bin ich wegen der Geschichte angezeigt worden anfang 2011 wegen 9fachen betruges.Am 01.02.2012 ist die Gerichtsverhandlung beim Amtsgericht-Strafrichter-.
Ich habe seitdem 1750,00€ zurück gezahlt.
Mit was für einen Urteil kann ich rechnen?
Werde ich gleich nach dem Urteil verhaftet, da ja wenn ein Bewährungswiderruf bestehe?
Ich habe 3 Monate vor dem Gerichtstermin ein Bewährungshelfer zugeteilt bekommen.
Der hat sehr gute Prognosen von mir, was er auch vorm Gericht sagt, da ich immer meine Bewährungsauflagen einhalte.
Ich habe am 01.04.2012 ein festen Arbeitsvertrag auf 1300,00€
Was ist wenn weitere Betrugstaten bestehen bei der Staatsanwaltschaft von dennen ich nichts weiß, habe noch kein Anhörungstermin gehabt oder nachricht von Polizei bekommen seit der letzten Anzeige darf er es in der Gerichtsverhandlung mit einbeziehen?
Ich habe große Angst das ich gleich nach der Verhaftung festgenommen werden z.b. wegen Wiederholungsgefahr. Muss doch gleich nach der Verhandlung arbeiten, weil der Koch im Urlaub ist.Bitte geben Sie Antworten auf mein Fragen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Sie werden mit einer erneuten Freiheitsstrafe rechnen müssen. Da Sie erneut einschlägig straffällig geworden sind, stellt sich die Frage, ob diese Tat zur Bewährung ausgesetzt werden kann.

Dabei wird der Bericht Ihres Bewährungshelfers, die feste Arbeit, die Familie mit den beiden Kindern, die Schadenswidergutmachung zu berücksichtigen sein. Ich nehme an, dass Sie nochmals eine weitere Bewährungsstrafe bekommen können.

Sie werden in keinem Falle nach dem Urteil verhaftet, auch wenn Sie zu einer unbedingten Freuheitsstrafe verurteilt werden sollten. Haftgründe sind Fluchtgefahr oder Verdunklungsgefahr. Solche liegen hier nicht vor.

Weitere Taten können nur in die Verhandlung einbezogen werden (Nachtragsanklage), wenn Sie der Einbeziehung in die mündliche Verhandlung ausdrücklich zustimmen. Ansonsten ist eine Einbeziehung nicht möglich.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für Ihre Antwort, haftgrund ist doch auch widerholungsgefahr oder?
Ich habe Angst das ich das Gerichtsgebäude nicht verlasse.
Sind Sie sich 100%ig sicher das die mich nicht einspeeren gleich? Weil es währe ja ein Bewährungswiderruf möglich.
Experte:  hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Den Haftgrund der Widerholgungsgefahr gibt es nicht.

Sie werden nicht eingesprerrt, selbst wenn die Bewährung widerrufen werden sollte.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 2 weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie schon mal erlebt, das jemand wegen abgeführt worden ist nach der Verhandlung, wegen des ähnlichen Falles wie bei mir in der Bewährung, beim Amtsgericht?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ich habe es genau einmal erlebt, dass ein Mandant nach der Verhandlung verhaftet wurde, weil er versucht hatte einen Zeugen zu bedrohen (Haftgrund der Verdunklungsgefahr). Ansonsten nein!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Strafrecht