So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 16946
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Inwieweit haften Ehepartner für die Taten des anderen? Im vorliegenden

Kundenfrage

Inwieweit haften Ehepartner für die Taten des anderen? Im vorliegenden Fall geht es um den Verdacht des Betruges , Untreue gegenüber Dritten.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sofern der Ehegatte nichts mit der Tat des Partners zu tun hat, haftet er auch nicht mit.

Anderenfalls kann er wegen Beihilfe belangt werden.
raschwerin und 3 weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
In 1. Linie hat vermutl. die verstorbene Ehefrau die Taten begangen, durch die sich die Eheleute in 5 J. fortwährend um insgesamt ca. 60.000 € bereichert haben. Als Rentner mit bescheidenem Einkommen hätten sich beide diesen aufwändigen Lebensstil nemals leisten können. Daher gehe ich von einer Mitwisserschaft aus.
? Reicht das für eine Mitschuld und Beihilfe aus?
? Hätte er auf Unterlassung hinwirken müssen, da auch er die Geschädigte alte Dame ständig mitbetreut hat?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die verstorbene Frau hat die Taten begangen und der Mann könnte daher ggf. als Mittäter in Form der Beihilfe bestraft werden.

Dazu muss der Geschädigte Anzeige erstatten und es muss dem Mann auch etwas nachgewiesen werden, was hier wahrscheinlich nur schwerlich möglich ist.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Anzeige wurde bereits erstattet; ich bin Bevollmächtigter der Geschädigten. Der Ehemann macht allerdings (bisher) keine Aussagen zur Sache. Wie kommen wir da voran?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Polizei muss ihn vernehmen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Strafrecht