So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 17058
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich wollte nur mal gern wissen wie wir uns verhalten sollen.

Kundenfrage

Ich wollte nur mal gern wissen wie wir uns verhalten sollen. Mein Lebensgefährte arbeitet beim Paketdienst. Er wurde an der Poststelle von der Bundeswehr beschuldigt auf dem Scanner selbst unterschrieben zu haben. Er hat dann einen Strafbefehl bekommen bei dem wir Einspruch eingelegt haben. Der Polizist der ihn verhört hat ist dort auch als Zeuge. Als Bweis für seine Unschuld hat sich mein Lebensgefährte die Unterschriften vom Büro ausdrucken lassen. Keine Unterschrift ist gleich. Die Pakete sind allerdings da. Es geht nur um eine angebeliche Fälschung Beweiserheblicher Daten. Nun hat ein anderer Kund letzen Monat meinen Lebensgefährten angezeigt, er soll ein Paket unterschlagen haben und die unterschrift gefälscht haben. Er musste zum gleichen Polizisten, welcher auch im November Als Zeuge gegen ihn geladen wurde. Der Kunde hatte zu dem zeitpunkt eine gültige Abstellgenehmigung ohne Unterschrift. Und mein lebensgefährte hat grad an diesem Tag einen Kollegen mit genommen, der Urlaub hatte und somit einen Zeugen, dass er das Paket abgestellt hat. der Polizist sagte allerdings "es wäre im scheissegal ob er einen zeugen hat" und hat dies auch nicht in seinem Protokoll angegeben. Er ist der Meinung mein Lebensgefährte hätte die erste Straftat begangen und die Zweite eben auch gleich. Es handelt sich bei dem verschwundenen Paket um einen Wert von etwa 30,00 Euro. Und mein Lebensgefährte hat ehrlich gesagt viel Wertvollere Sachen in den Paketen. Und es kamen bisher noch nie Beschwerden von Kunden. Im Gegenteil er ist ein sehr zuverlässiger und angesehener fahrer, weil er den Kunden entgegen kommt, wenn zum beispiel niemand zu Hause ist, er aber weiss wo die Kunden arbeiten, den Kunden anruft und dann auf der Arbeitsstelle das Paket ab
gibt. Der Polizist aber ließ nicht mit sich reden und hat auch nur die Hälfte in das Protokoll geschrieben. Nach den Einschüchterungsmethoden seitens des Polizisten hat dann mein Lebensgefährte jede weitere Aussage verweigert und dann musste er das Protokoll unterschreiben. Ach ja und er hat keine Aufklärung bekommen, die man bei einem Verhör eben zu hören bekommt. Weder bei der ersten Vernehmung noch bei der zweiten. Können sie mir nun sagen wie wir uns da verahlten sollen, wenn doch wieder Post von der Staatsanwaltschaft kommt? Einen Anwalt können wir uns leider nicht leisten.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Haben Sie konkrete rechtliche Fragen?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
sorry ich muss wohl doch leider auf eine antwort verzichten, denn ich kann derzeit kein geld mehr investieren. habe vom letzen geld was wir noch übrig hatten ein paar windeln und babynahrung auf vorat gekauft, damit unser kleines versorgt ist. wir gehören wohl zu den menschen die aus finanzieller notlage heraus, sich alles gefallen lassen muss.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ok, sorry, aber kostenlose Rechtsberatung ist Anwälten auch untersagt.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.