So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 16995
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

guten Abend, ich bin Inhaberin eines Gemeinschaftsb ros. In

Kundenfrage

guten Abend, ich bin Inhaberin eines Gemeinschaftsbüros. In meinem Büro sind mehrere selbstständig Tätige mit gleichem Interessengebiet tätig. Vor einiger Zeit habe ich zu meiner Entlastung mit einem anderen Selbsändigen einen Büromanagervertrag geschlossen, der Aufgaben zu meiner Entlastung beinhaltet bei prozentualer Gewinnbeteiligung.
Dieser B-Manager hat sich in mich verliebt, was ich nicht erwidern kann. Anfänglich war die Zusammenarbeit gut, doch bereits nach einiger Zeit nahmen sms und email-Kontakte eine belästigende Form an. Die Inhalte waren gemischt, teils privat teils geschäftlich. Sehr schwankend waren die Inhalte, himmelhochjauchzend - zu tode betrübt ständig im Wechsel, dass es mich immer mehr in emotionale Wallungen versetzte. Ständig wollte er mich unter Druck setzen, ständig Aufmerksamkeit, sms mit steigender Häufigkeit, je später der Abend und oft bis in die Nacht. Vor einigen Wochen drohte die Zusammenarbeit "mal wieder" zu eskalieren, er forderte mal wieder ein einzelgespräch außerhalb des Büros. Als ich dem nicht entsprechen wollte, weil er mich so unter Druck setzte (sms - mit Nachfragen nach einem neuen Partner, er würde es eh raus kriegen, ich solle es sofort sagen, Liebesbekundungen ...) und ich schon langsam Angst vor ihm hatte, drohte er mir, ich solle viel Zeit einplanen und mein Leben würde nach dem termin nicht mehr das gleiche sein. An dieser Stelle nahm ich die Beratung eines RA vorort in Kauf - der meinte, da kann man nichts machen, er hätte ja nicht gesagt, dass er mit dem Messer auf mich zugehen will ... Ich bestand auf dem Bürotermin und das gespräch war laut und emotionsgeladen, aber mit beruhigtem Ende. Ich dachte!! alles wird gut, doch die Abstände der hochlobenden sms bis bitterbösen wurde immer kürzer... Zu meinem Urlaub (der Manager ist meine Vertretung) der 6 Wo angekündigt und auch abgesprochen war, erhielt ich zwei tage vor meiner Abreise die sms, dass er sich auch eine Auszeit nimmt .. dann kamen sms auf meinem Weg in den Urlaub mit er will das Büro übernehmen, über Beleidigungen, Androhung von Kündigung usw. Als ich aus dem Urlaub kam, hatte er meine weiteren Büromitstreiter verärgert, verunsichert, beschimpft usw. und das ganze endete dann mit üblen Verleumdungen meiner Person, Wutausbrüchen... Ich habe dieser Person dann am Samstag fristlos den Vertrag gekündet und eine Unterlassungsauforderung (keine persönlichen email, sms, telefon, ...)mit Hausverbot übersandt. Er reagierte auf die Kündigung nicht aggressiv, wie von mir befürchtet, sondern schockiert, emotional betroffen und bat freundlich um Termin, lobte schrifrlich Besserung usw. in mehreren mails bat er um die Chance eines Gesprächstermins mit einer neutralen Person und ba um Rückkehr in die Bürogemeinschaft. persönliche Inhalte verbat ich mir ausdrücklich, es hielt genau zwei Tage, bis er wieder auf mein Privatleben einging, ausfragte usw. und gestern Nacht erhielt ich dann um 1.09 Uhr eine sms, die nicht für micch gedacht war, in der er mich als Schlange, die in der Falle sitzt, titulierte, die fällig ist usw. Wenige Minuten später folgte eine Entschuldigungs-sms mit dem Hinweis, dass er etwas getrunken hätte ... Ich bin jetzt ein wenig ratlos, die ganze Sache macht mir extrem zu schaffen, ich habe Schlafstörungen, Angst um meine Existenz,weil er bei meinen Büromitstreitern mich beschimpft, droht mich fertig zu machen - geschäftlich usw. ich kann garnicht mehr meiner normalen Arbeit nachgehen, weil ich nur noch mit dieser Sache beschäftigt bin und auch ständig Angst habe, was passiert. Die sms letzte Nacht hat mich nun sehr getroffen und ich weiß nicht, wo ich mich für kurzfristige Hilfe hinwenden kann ... fast alle sms und email habe ich gespeicchert und auch schon aufgezeichnet, ich weiß nicht, ob das schon stalking ist ,,, Wer kann mir helfen, das hier ist natürlich nur ein Auszug aus der Geschichte, es fällt mir schwer, alles in kurze Worte zu fassen. Vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Haben Sie denn konkrete rechtliche Fragen?

Danke.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schwerin,

 

vielen Dank für die schnelle Reaktion. Meine Frage ist: Ich fühlte mich belästigt durch die extrem schwankenden Stimmungsemails, sms mit persönlich eingreifenden Inhalten, Bedrohungen, Beleidigungen usw. - darauf folgte die fristlose Vertragskündigung und eine Unterlassungsforderung, mich in irgendeiner weise zu kontaktieren - außer wenn es um rein geschäftliche Abwickelung finaler Vorgänge geht. Diese Forderung wurde gestern Abend per mail gebrochen und dann kam diese falschgeleitete sms mit dem vernichtenden Inhalt, was mich nur doch stark beunruhigt und auch beeinträchtigt. Was kann ich an dieser Stelle tun?

 

Beste Grüsse in meine Geburtsstadt

S. Lindner

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Aktuell würde ich dazu raten, noch nichts zu unternehmen.

Man kann ansonsten Anzeige erstatten.

Daneben kann zivilrechtlich auch ein Unterlassungsanspruch geltend gemacht werden.

Aber aktuell muss man erstmal sehen, wie sich die Sache entwickelt.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Strafrecht