So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 16354
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Strafverteidigung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe am 03,07,11 mit Freunden gefeiern und da

Kundenfrage

Hallo,

ich habe am 03,07,11 mit Freunden gefeiern und da aus Wut
auf einen Bekannten bei die Polizei angerufen und was behauptet was
ich nicht genau weiß und auch bestimmt nicht beweisen kann.
Nach ein paar Tagen sotte ich zur Aussage aber habe da gesagt das ich
nicht zu sagen kann.
Da habe ich vom Saatanwalt nen Schreiben bekommen und darin stand das
ich Ausagen muß.
Ich habe mich darauf bei der Polizei gemeldet und den Vorfall nochmal
angesprochen wo mir der Polizist sagte ich soll das als erledigt ansehen.
Heute kommt eine Vorladung zu mir das sie mich vegen Falscher Verdächtigung
Vernehmen möchten ????
Was soll ich jetzt tun?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn man Sie beschuldigt und Sie als Beschuldigten vernehmen will, haben Sie das Recht zu schweigen, von dem Sie auch Gebrauch machen sollten.


Gehen Sie zu einem Anwalt, der zuerst einmal mit Ihnen die Akte diurchgehen kann und dann mit Ihnen zusammen entscheiden kann, ob eine Aussage sinnvoll ist, oder ob es besser ist,weiter zu schweigen.




Mit freundlichen Grüßen




Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht






Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung


Vielen Dank
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne



Wenn nicht bitte ich um Akzeptierung


Danke

Claudia Schiessl und 4 weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

schon klar.

 

was kann da auf mich zu kommen?

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


bei falscher Verdächtigung geht der Strafrahmen von Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe, § 164 STGB.


Wenn Sie sich noch nichts haben zuschulden kommen lassen, kommt nur eine Geldstrafe in Betracht,.


Diese bemisst sich in Tagessätzen, wobei sich ein Tagessatz danach berechnet , dass ,man das , was Sie monatlich zur Verfügung haben durch 30 teilt.



Bei einer Strafe bis einschließlich 90 Tagessätzen sind Sie nicht vorbestraft.



Mit freundlichen Grüßen




Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
und was kann da auf mich zukommen?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Eine Geldstrafe geringeren Ausmasses.


Wie hoch genau hängt immer von den Umständen des Einzelfalles ab und kann ohne Akteneinsicht nicht beurteilt werden.




Mit freundlichen Grüßen




Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
wie gering ist das ausmaß kann man dafür die Rechtschutzvers. nutzen?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich schätz bis zu 90 Tagessätzen, je nachdem


Die Rechtsschutzversicherungen zahlen nicht, wenn eine Vorsatztat vorliegt.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
OK. was sind 90 Tagessätze?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das Einkommen was Ihnen monatlich zur Verfügung steht wird durch 30 geteilt.

Das ist dann ein Tagessatz.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

das ist ja echt nicht wenig.

 

Kann man auch Glück haben das die Saatanwaltschaft das einstellt?

 

Ich habe ja auch den Polizisten mitgeteilt das das nicht so ist?

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, natrülich können Sie auch Glück haben. Es hängt wie gesagt vom Einzelfall ab.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
wenn ich montag nen Anwalt einschalte muß ich noch selber zur Vernehmung?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein, Sie haben das Recht zu schweigen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Tja da stellt sich mir die Frage ist das besser oder nicht.

 

Muß der Anwalt am besten entscheiden denke ich.

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Jam das würde ich Ihnen empfehlen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ist es denn Vorsatz wenn ich den Polizisten gesagt habe das ich das zurückziehe?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, denn Vorsatz ist immer wenn man etwas wissentlich tut.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

ok aber wenn man den polizisten das erklärt hat bevor mehr passiert und das zurückzieht ist das dann schon so schlimm das man angeklagt werden kann?

Ich meine man muß ja die cance bekommen sich zu berichtigen und dann nicht gleich so eine strafe?

Naja kann ja kommen.

Ist ja schlimmer als Betrug oder so.

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
das wird dann bei der Strafzumessung zu Ihren Gunsten berücksichtigt.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
OK danke
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr gerne

Ähnliche Fragen in der Kategorie Strafrecht