So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Hallo. Ich habe einmal wegen Versto gegen das BTMG Auflagen

Kundenfrage

Hallo. Ich habe einmal wegen Verstoß gegen das BTMG Auflagen bekommen und dafür wurde das Verfahren eingestellt. Ich bin also nich vorbestraft und möchte auch, dass das so bleibt. Jetzt wurd ich wieder von der Polizei "gepackt" und hatte blöderweise die Jacke von meinem Kumpel kurz vorher angezogen, wo noch ein kleines Tütchen mit Hanf drin war. Davon wusste ich jedoch nix. Das habe ich den Polizeibeamten auch so geschildert vor Ort. Nun warte ich auf die Vorladung. Ich frag mich, wie wir das am besten über die Bühne kriegen. Soll ich vom Schweigerecht Gebrauch machen und mein Kumpel geht hin und gesteht ein, dass das sein Gras war? Oder andersrum? Also ich geh hin und er nicht? Oder beide? Normalerweise würden wir gar nicht hingehen, aber er muss ja klarstellen, dass das sein Hanf war. Kann mein Kumpel zur Vorladung gehen und quasi nur den einen Satz sagen: "Das Hanf in der Jacke von XY war mein Hanf und XY wusste davon nix"? Oder muss er dann noch mehr Aussagen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn der Kumpel bereit ist, auszusagen, dass es sein Hanf gewesen ist, dann sollte Sie dies bei der Vorladung den vernehmenden Polizisten dies auch so mitteilen und keine weiteren Angaben machen. Sie benennen Ihren Kumpel damit als Zeugen.

Dieser musste dann gehört werden und dies bestätigen. Natürlich belastet sich Ihr Kumpel damit selbst und setzt sich damit selbst einem Ermittlungsverfahren aus. Ich denke aber, dass Ihnen beiden das bewußt ist.

Mehr Aussagen muss der Kumpel nicht. Niemand ist sverpflichtet, sich selbst weitergehend zu belasten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Mein Kumpel hatte selbst auch was im Auto. Er wird also sowieso die gleiche Vorladung kriegen. Da das insgesamt unter 2g sind, macht das den "Braten nicht fett" für ihn, oder? Er hat auch vorher noch nie mit der Polizei zu tun gehabt und daher wird er auch doch auch "unvorbestraft" davon kommen, oder? Darf ich bei der Vorladung meine Aussage noch einmal durchlesen und auf Richtigkeit überprüfen? Darf ich ebenfalls auch nur diese eine Sache sagen und dann sagen "jetzt mache ich von meinem Schweigerecht gebrauch"?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gut, wenn der Kumpel ohnehin was im Auto hatte, dann ist es das schon ein Weg. Selbstverständlich haben Sie das Recht die Aussage zu lesen und auf Richtigkeit zu prüfen.

zum Aussageverhalten: Als Beschuldigter und als Zeuge können Sie dann die Aussage oder weitere Angaben verweigern, wenn Sie sich selbts belasten würden.
troesemeier und weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder ist etwas unklar geblieben ?