So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 6244
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Strafverteidigerin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo zusammen, ich wurde am 7.1 um kurz nach Mitternacht

Kundenfrage

Hallo zusammen,
ich wurde am 7.1 um kurz nach Mitternacht im Volltrunkenen zustand von einer Prostituierten angesprochen und habe mich leider darauf eingelassen. nach einer Zahlung von 40€ wollte diese nur noch mal was zu rauchen kaufen. aber Sie lief nur noch dumm vor mir weg . Als die Polizei zufällig da war wandte ich mich an die. doch die konnten mir auch nicht helfen und nahmen nur die Personalien von mir und der DAME auf. Als ich dann(300 meter weiter)meine Haustüre aufschließen will, werde ich vom Ordnungsamt angesprochen & darüber aufgeklärt das mann es nicht darf bzw. unter Strafe steht.Was ich vorher nicht wusste und auch niemals gemacht habe. Und jetzt bekomme ich einen Bußgeldbescheid über 273,50€ den ich mehr als zu hoch bzw. ungerecht finde. ich weiß Unwissenheit schütz nicht vor Strafe, aber doch nicht in dem Maße. Bitte um Hilfe.
Im Voraus besten DANK für Ihre Bemühungen!
Mit freundlichen Grüßen
J.R.Krause
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

es gibt tatsächlich in manchen Städten Regelungen, wonach das Ansprechen einer Prostituireten mit einem Bußgeld bedroht ist.

Dass Sie nicht wussten, dass ein solches Verhalten ein Bußgeld auslösen kann, hindert die Verhängig grundsätzlich nicht (Unwissenheit schützt vor Strafe nicht).

Die einzige Möglichkeit besteht darin, zunächst gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einzulegen und ggf. einen Anwalt zu beauftragen, der mit einen Verbotsirrtum argumentieren könnte. Die Chancen, dass der Bescheid augehobn wird, sind in der regel als eher gering einzuschätzen, da zumeist angenommen wird, dass ein solcher Verbotsirrtum vermeidbar gewesen ist.

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte, möglichst unter Schilderung von Einzelheiten, Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

[email protected]