So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Zweites juristisches Staatsexamen Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Hallo, ich weiss nicht, ob ich jetzt einfach eine solche

Kundenfrage

Hallo,

ich weiss nicht, ob ich jetzt einfach eine solche Frage stellen kann,

- zur Sache, ich bin zwar weit weg von diesem Ort, aber ich habe eine Frage
zum aktuellen Inzest Fall im Westerwald. - Gäbe es nicht die Möglichkeit das
gesamte Dorf wegen unterlassener Hilfeleistung anzuzeigen ????????

Ich kann nicht glauben, dass das ist wie es ist. Vielleicht würden dann in Zukunft
bei derartigen Verdachtsfällen die Nachbarn und sonstige Dorfbewohner hoffentlich
mehr Zivilcourage besitzen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender ,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:




Eine strafrechtliche Belangung des gesamten Dorfes wegen unterlassener Hilfeleistung dürfte äußerst schwierig, wenn nicht unmöglich sein.

 

Eine unterlassene Hilfeleistung gemäß § 323 c StGB würde nämlich voraussetzen,das der Täter entweder in einem Unglücksfall oder einer Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dieses nicht nur erforderlich sondern je nach den Umständen auch zumutbar war.

 

Mit anderen Worten ist hier für ein gewisser Vorsatz erforderlich. Der Täter muss also genau erkennen, dass ein Unglücksfall vorliegt und obwohl der konkreten Person eine Hilfe möglich gewesen wäre, müsste sich dieses hiergegen entschieden haben. Dieses dürfte in dem von Ihnen genannten Fall äußerst schwer zu beweisen sein.


Sofern aber nachweisbar ist, dass einzelne Personen diese Missstände bekannt waren und sie sich bewusst dagegen entschieden haben zu helfen (und sei es nur eine Benachrichtigung der Polizei), so käme auch in diesem Fall eine Strafbarkeit einer solchen Person wegen unterlassener Hilfeleistung in Betracht.

§ 323c StGB
Unterlassene Hilfeleistung

Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.



Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244











Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Strafrecht