So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Ich bin am 02.02.2010 fristlos gek ndigt worden. Grund Ich

Kundenfrage

Ich bin am 02.02.2010 fristlos gekündigt worden.
Grund: Ich war als Abteilungsleiter tätig im Unternehmen und habe Materialien weiter veräußert und von Privatperson dafür Geld erhalten. Diese kann ich nicht bestreiten.
Gründe hierfür waren finanzielle Engpässe in den letzten Jahren da ich mit meinen kompletten Gehalt unsere Hausraten bei der Bank getilgt habe. Meine Frau arbeitet nur auf 400,00 € Basis und lebten lediglich von diesem und noch vom Kindergeld, das leider mit 2 Kinder nie ausreichte um zum Beispiel Heizöl, Strom, Wasser, Essen, Telefon, GEZ, Kleidung und Nahrung zu bezahlen. Ich bin dieser Schuld bewußt und beteure. Ich wurde von der Geschäftleitung gebeten zu Kooperieren und sämtlich Personne zu bennenen. Ich habe dann gezögert und meine Fristlose Kündigung unterschrieben. Sämtliche Schlüßeln, Handy und Laptop sofort abgegeben und wurde anschließend nach Hause gefahren und das Auto wurde natürlich auch abgegeben.
Ich weiß das mein Unternehmen nun versucht von den Letzten Jahren sowie durch befragung meiner Mitarbeiter rauszufinden in welcher Höhe sich der Schaden Beläuft.
Meine Frage ist nun ob ich selbstanzeige aushüben soll oder was es sonst für Möglichkeiten es gibt.
Meine 2. Frage: Als Abtelungsleiter habe ich in den letzten 8 Jahren und auch zuvor als Ich Selbständig war und für dieses Unternehmen tätig war viele verschiedene unrechte Sachen mitgemacht. Es wurden Rechnungen aufgestellt und auch von sehr großen Unternehmen bezahlt dessen Ausführung dieser Arbeit nich entsprochen hat.
Es wurde auch Bargeld bezahlt und von anderen andersweitig ohne wissen übernommen.
Es wurden Preisabsprachen getätigt usw. Bei allen war ich wissentlich dabei.
Kann ich damit was anfangen? oder bringt es nichts.
Ich weiss nicht weiter und weiß auch nicht wie ich mich verhalten soll.
Ich hoffe Sie können mir irgendwie weiterhelfen. Ich bin sehr verzweifelt.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

aus anwaltlicher Sicht ist Schweigen Gold....

Derzeit dürfte es sowohl aus strafrechtlicher wie zivilrechtlicher Sicht wenig sinnvoll sein, irgendwelche Angaben zu welchen Vorwürfen auch immer zu machen.

Die Beteiligung und der Umfang von Straftaten muss Ihnen nachgewiesen werden. Wenn Sie selbst bestimmte Sachverhalte einräumen, kann eine solche Einlassung auch gegen Sie verwendet werden.

Sie sollten unbedingt einen versierten Strafverteidiger hinzuziehen, um unter Darlegung aller Umstände und strafrechtlich relevanten Sachverhalte eine vernünftige Strategie zu entwickeln.

Sicherlich ist es möglich, bei geständiger Einlassung eine Strafmilderung zu erlangen. Ob man sich jedoch geständig einlassen sollte, hängt von der Beweislage ab.


Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.


Mit freundlichen Grüßen



troesemeier und 2 weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Was kostet mir dieser Rechtsanwalt da ich keinen Rechtschutz habe
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das kommt sicherlich auf den Umfang der Tätigkeit an.

Gerade im Strafrecht und bei erheblichen Vorwürfen wird oft mit Honorarvereinbarungen gearbeitet.

ich würde Ihnen empfehlen, jedenfalls erst einmal eine eingehende Beratung in Anspruch zu nehmen. Mit 100 - 150 € müssen Sie für eine Beratung rechnen.

Mit freundlichen Grüßen