So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 26607
Erfahrung:  jahrelange Tätigigkeit als Strafverteidiger
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

hallo .jemand hat auf meinen ex mann ware bestelt , und dann

Kundenfrage

hallo .jemand hat auf meinen ex mann ware bestelt , und dann hat mein exmann mich angezeigt. und das ganze ging hin und her und ich habe meinen anwalt gesagt ich es nicht war und das ich unschuldig bin. und habe meinen anwalt gesagt wer das war . und diese person hat noch auf andere personen bestellt und hab ihm beweise rüber gefaxt . was wird jetzt passieren ??? wa das falsch
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Nein, Sie haben alles richtig gemacht.

Ihr Anwalt wird der Staatsanwaltschaft die Anschriften der Zeugen und das Beweisthema zu dem sie angehört werden sollen mitteilen. Die Staatsanwaltschaft wird die Zeugen vernehmen. Es wird sich aufgrund der Aussagen Ihre Unschuld herausstellen und die Staatsanwaltschaft wird das Strafverfahren gegen Sie nach § 170 II StPO einstellen.

Sofern Sie Ihr Exmann bewußt falsch angezeigt hat, wird die Staatsanwaltsschaft gegen ihn ein Ermittlungsverfahren einleiten.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
<p>Ich habe eine letzte Frage. Ich habe meine Anwalt mitgeteil wer die ganzen Bestellungen gemacht hat und weiter hin auf andere Personen Bestelt hat macht noch weiter mit den Bestelungen ( das ist ein Zeuge ). Ich habe so will wie es ging meinen Anwalt Gefaxt. Er ist auch Gewlttätig mir gegen über das weis mein Anwalt nicht . Werde ich Bestraft als mit wisserin ???<img src="/tinymce/jscripts/tiny_mce/plugins/emotions/images/smiley-cry.gif" border="0" alt="Cry" title="Cry" width="18" height="18" /> Ich habe mit dem ganzen nichts zutun , ich habe der Person gesagt das es eine Straftat ist und das diese Person sich selber Anzeigen soll. Erhat nicht auf mich gehört. Was soll ich noch machen??</p><p>Was wird passieren???</p>
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Also bloße Mitwisserin werden Sie grundsätzlich nicht bestraft.

Soweit Sie der Peron geraten haben, sich selbst anzuzeigen, haben Sie das erforderliche bereits getan. Sie können darüberhinaus sich noch an die Polizei wenden und dieser den Betrugssachverhalt zur Anzeige bringen. Verpflichtet sind Sie dazu allerdings nicht.


Mit freundlichen Grüßen


Hans-Geirg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
und wie wird der richter das sehen ??
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachticht.

Ein Richter wird eine Strafbarkeit nur dann annehmen, wenn Sie selbst einen Tatbeitrag geleistet haben. Eine bloße Mitwisserschaft ist hier jedenfalls nicht ausreichend.


Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt