So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Vollj hriger Jugendlicher (Heranwachsender) 18 Jahre im 3.

Kundenfrage

Volljähriger Jugendlicher (Heranwachsender) 18 Jahre im 3. Monat einer Ausbildung (400 Euro), zu Hause wohnend, tyrannisiert die Familie in einem Einfamilienhaus. gemeinsames Einkommen 5500 netto, Belastungen/Betriebskosten Haus 3000,-mtl.. Eine 15-jährige Tochter lebt ebenfalls im Haushalt.

Frage:

Die Zustände sind unhaltbar, der 18-Jährige ist im gemeinsamen Haushalt nicht tragbar./Gröbste Beleidigungen, keinerlei Einbringen von familiären Pflichten u. Hilfen, Hotelbetrieb)
Womit müssen wir rechnen, wenn das volljährige Kind auswärts wohnt? Wie hoch ist die Unterstützungssumme?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort!

Mit freundlichen Grüßen

C. Neumann
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie können das Kind der Wohnung verweisen.

Sie müssten ihm dann während der ersten Ausbildung Unterhalt zahlen.

Er hat einen Bedarf von 640 Euro, der schon mit 400 Euro abgedeckt ist.

Sie müssen dem Kind also maximal 240 Euro Unterhalt zahlen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Erst einmal vielen Dank,

 

Ist es richtig, dass mit 640 Euro (erscheint mir gering) der Unterhalt abgedeckt ist? Dazu kommt sicher noch das Kindergeld?!

Inwieweit spielt die Düsseldorfer Tabelle in den Vorgang oder ist sie bei Auszubildenden hier nicht anwendbar?

 

Mit freundlichen Grüßen

 

C. Neumann

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Neuer Bedarf bei volljährige Kindern sind 670 Euro

Davon wird das Kindergeld abgezogen, also 184 Euro weniger

Bleiben dann noch 486,00 €

Dann wird die Ausbildungsvergütung um 90 Euro bereinigt

Dann bleiben 310

Unterhalt also 176 €

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für die Antwort!

 

Okay, ich rekapituliere:

mit 670 Euro soll der Bedarf des ausziehenden Sohnes abgedeckt sein? Er muss sich doch eine Wohnung oder Zimmer anmieten. Der Betrag erscheint mir für einen Auszug zu gering. Bitte überprüfen Sie nochmals genau Ihre Berechnungen.

Falls die 670 Euro tatsächliches geltendes Recht ist, bitte ich um nochmalige Bestätigung. Bezüglich anderer Unterhaltspflichten (Düsseldorfer Tabelle) machen Sie keine Angaben. Kommt diese hier nicht mehr zum Tragen? (Hoffentlich nicht!)

 

Mit freundlichen Grüßen

 

C. Neumann

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Kollege hat Ihre Frage vollkommen korrekt beantwortet:

Der Bedarf eines volljährigen Kindes mit eigenem Hausstand beträgt 670 €, davon wird das staatliche Kindergeld in Höhe von 184,00 € in Abzug gebracht, so dass ein Restbedarf in Höhe von 486,00 € verbleibt. Die Ausbildungsvergütung wird um 90 € ausbildungsbedingte Aufwendungen bereinigt und der Restbetrag in Höhe von 310 € vom Unterhaltsbedarf in Höhe von 486,00 € in Abzug gebracht, so dass ein Unterhalt in Höhe von 176 € verbleibt. Das Kindergeld müssen Sie naturgemäß Ihrem Kind ebenfalls auszahlen.

Die Düsseldorfer Tabelle kommt nur zur Anwendung, wenn das Kind im Haushalt eines Elternteils lebt.

Da der Kollege Ihre Frage vollkommen richtig beantwortet hat, darf ich Sie bitten, seine Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers zu akzeptieren. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder ist etwas unklar geblieben ?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!