So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Strafrecht
Zufriedene Kunden: 16570
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Strafverteidigung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Strafrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren!!! Ich habe derzeit Bew hrung

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren!!!
Ich habe derzeit Bewährung und als Auflage ein striktes Alkoholverbot, da ich in der Vergangenheit immer wieder im Alkoholrausch Körperverletzungen begangen habe. Ich habe 2009 und 2010 Stationäre Alkoholentwöhnungstherapien mit Erfolg gemacht. Doch leider hatte ich November einen Rückfall und bin im Rausch durch eine Fensterscheibe gefallen. Ich habe auch niemanden etwas getan, außer mich selber verletzt. Da die Polizei aufgrund meiner Verletzung vor Ort war, ging diese Sache weiter an das Gericht und jetzt habe ich am 14.01.2011 eine Bewährungsanhörung. Jetzt gab mir ein Freund den Hinweis, dass es einen Paragraphen gibt, der beinhaltet, dass man eine Alkoholkranken Menschen nicht so einfach einsperren darf. Ich möchte auch erwähnen, dass ich insgesamt schon sechs Jahre inhaftiert war. Ausserdem habe ich Depressionen. Was denken sie, was bei der Anhörung raus kommen könnte. Ich würde mich sehr über Ihre Hilfe freuen.

Hochachtungsvoll
Jasny Marco
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Strafrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich würde Ihnen folgendes empfehlen:

Zum einen wäre gut, wenn Sie durch Ihre Leberwerte zum Anhörungstermin mitbringen würden.
Wenn Sie einen einmaligen Rückfall hatten, dürften diese in Ordnung sein.

Zum anderen würde ich empfehlen, sich ium eine ambulante Therapie zu bemühen , sich die Bemühungen bescheinigen zu lassen und die Bescheinigung mitzubringen.

Sie sollten zudem dem Richter schildern, warum Sie den Rückgfall hatten und sollten darlegen, was Sie unternehmen, damit es zu keinem Rückfall kommt.

Was Ihr Freund meint, ist die staionäre Unterbringung nach § 64 , die einer Bestrafung vorgeht ( Hilfe statt Strafe).

Ich denke aber, dass der Richter bei Ihrerb Anhörung noch einmal ein Auge zudrückt, wenn Sie das tun, was ich Ihnen geschildert habe, und nicht unvorbereitet hingehen.




Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen.




Mit freundlichen Grüßen. viel Glück und alles Gute



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin


Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung


Vielen Dank
Claudia Schiessl und weitere Experten für Strafrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für ihre schnelle Antwort. Ich befinde mich schon seit dem Abschluss der stationären Therapie im Jahre 2009 in ambulanter Nachsorge, habe auch immer meinem Bewährungshelfer die Bestätigungen gebracht. Leider habe ich den nächsten Termin erst wieder am 27.01.2011, da meine Therapeutin im Urlaub ist. Ich habe sehr viel Angst, dass ich diesesmal inhaftiert werde, weil der Richter bei der letzten Verhandlung gesagt hat, dass dies meine letzte Chance ist. Ausserdem habe ich alle meine Verhandlungen bei diesem Richter gehabt und deshalb denke ich, dass er mir keine Chance mehr gibt.
Es würde mich sehr freuen, wenn sie mir bitte heute noch einmal antworten würden.
Vielen Dank XXXXX XXXXX!!!
Jasny Marco
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


das mit der ambulanten Therapie ist ja nicht schlecht.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass bei derartigen Anhörungen auch Mandanten, bei denen ich mir 100 % sicher war, dass sie diesmal eingesperrt werden, zT. noch davon gekommen sind.

Es ist halt sehr wichtig, dass Sie sich reuig zeigen und dem Richter klarmachen, dass wirklich nur ein einmaliger Ausrutscher vorliegt.


Ich wünsche Ihnen alles Gute und drücke Ihnen die Daumen



Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Strafrecht